Armistead Maupin - Mehr Stadtgeschichten. Teil II

Originaltitel: More Tales of the City
Roman. Rowohlt Verlag 1980
230 Seiten, ISBN: 349913442X

Nachdem der erste Teil der Stadtgeschichten so dramatisch mit dem Tod von Mr. Halcyon, der Schwangerschaft von DeDe und dem Verschwinden des seltsamen Mitbewohners, Norman, geendet hatte, muss natürlich auch die Fortsetzung gelesen werden.

Mary Ann hat von ihrem Chef ein großzügiges Abschiedsgeschenk erhalten: eine Kreuzfahrt für zwei Personen, Mexiko - das kommt nach all den Schocks jetzt gerade richtig für sie. Und Michael "Mouse" Tolliiver, der immer noch seinem Gynäkologen Jon nachtrauert, kann etwas Abwechslung und Sonne auch nicht schaden. Außerdem: es könnte doch sein, dass für sie beide ein "Mr. Right" an Bord ist!

Währenddessen kann DeDe nicht länger verheimlichen, dass Beauchamp nicht der Vater der Zwillinge ist, die sie erwartet. Ihre Affäre mit dem Zusteller vom Supermarkt wird nicht unbemerkt bleiben - schließlich kann man kaum darüber hinwegsehen, dass die Kinder einen asiatischen Vater haben. Beauchamp explodiert. Und da seine Frau sich weigert, etwas gegen die Kinder zu unternehmen, beschließt er, das Problem auf seine Weise zu lösen.

DeDes Mutter hingegen würde sich nur zu gerne um die Kinder kümmern. Allerdings weiß sie noch nicht, was sie erwartet, wenn die Kinder erst auf der Welt sind - bislang hatte ihre Tochter nicht den Mut, ihr die Überraschung bereits vorweg zu berichten. Aber die Mutter ist ohnehin mit ganz anderen Problemen beschäftigt. Nach dem Tod ihres Mannes fühlte sie sich erst furchtbar leer - bis sie von dieser Geheimgesellschaft hört, in die man erst ab 60 aufgenommen werden kann.

Währenddessen hat Mary Ann auch tatsächlich ihren Mr. Right getroffen - Burke. Ein reizender, aufmerksamer junger Mann - der eine unerklärliche Abneigung gegen Rosen und Gehwege mit Geländer hat. Unerklärlich deshalb, weil er sich an eine längere Periode seines Lebens nicht mehr erinnern kann: Amnesie. Aus Liebe zu Mary Ann willigt er ein, trotzdem nach der Kreuzfahrt mit ihr nach San Francisco zu gehen, um dort vielleicht Spuren wiederzufinden, die ihm diese verlorene Zeit wieder ins Gedächtnis rufen können.

Auch für Mouse lohnt sich die Kreuzfahrt: Jon ist in Acapulco. Und Jon läuft diesmal nicht weg, weil Mouse an einem Tanzwettbewerb teilnimmt, und er sich für ihn schämt - nein, diesmal, das weiß er, diesmal ist es ernst zwischen den beiden.

Als Mouse und Mary Ann wieder zu Hause landen, hat sich auch hier eine Menge verändert: Mrs. Madrigal, ihre gütige, mütterliche Vermieterin, versteckt ihre Identität nicht länger. Sie ist eigentlich ein Mann - und Monas Vater...

Ausgelassen wird hier wirklich nichts. Alles, was an Verrücktheiten in einer Großstadt passieren können, die ausgeflipptesten Typen in Kombination mit der Unschuld vom Lande, die Mary Ann immer noch verkörpert - alles, aber auch wirklich alles ist zu finden in den Stadtgeschichten. Im zweiten Teil wird noch wesentlich stärker auf die Pauke gehauen als im ersten Teil - nicht unbedingt zu dessen Besten, wie mir scheint. Etwas weniger Dramatik hätte für mich auch vollkommen ausgereicht.

Trotzdem: die Bewohner der Barbary Lane wachsen einem immer mehr ans Herz. Zum Glück gibt es ja noch weitere 4 Bände, durch die man sie begleiten kann!

Armistead Maupin

Armistead Maupin wurde 1944 in Washington, D.C. geboren, und wuchs in Raleigh, North Carolina, auf. Nach seinem Abschluss an der University of North Carolina war er in Vietnam, bevor er 1971 als Reporter der Associated Press nach San Francisco ging. 1976 begann eine tägliche Serie im San Francisco Chronicle - aufgrund des großen Erfolges wurde die Serie überarbeitet, in Romanform gebracht; die ersten beiden Teile in Amerika als Mini-Serie bereits verfilmt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing