Javier Marias - Während die Frauen schlafen

Originaltitel: Mientras ellas duermen
Erzählung(en). dtv Der TaschenbuchVerlag 1990
155 Seiten, ISBN: 3423129220

Jeden Tag beobachten sie sie am Strand; das seltsame Pärchen, ein älterer Mann und ein blutjunges Mädchen. Jeden Tag zelebrieren sie dieselben Kleinigkeiten; sie legt sich in die Sonne, sie cremt sich ein, sie lackiert sich die Nägel - ein permanenter Huldigungsprozess an die Schönheit. Und er? Er filmt sie. Unermüdlich. Tagein, tagaus filmt er sie, zeichnet jedes noch so kleine Detail ihres Körpers auf. Warum? Am Abend vor der Abreise erfährt der Beobachter, was dahinter steckt...

In einer anderen Erzählung erlebt ein Mann eine einzige Nacht der Leidenschaft mit seiner eigenen Frau; eine einzige Nacht, in der diese eine Frau ihm genügte, in der er nicht das Bedürfnis hatte, andere Frauenkörper zu berühren. Und all das hatte er dem eigenen Vater zu verdanken...

Der schlimmste Alptraum von Klaustrophoben wird in einer anderen Erzählung geschildert; eingeschlossen in einem Fahrstuhl, warten zu müssen, bis man befreit wird, ob man befreit wird. Eine Gelegenheit, eine Geschichte zu erzählen, die man sonst wohl verschwiegen hätte; die Geschichte eines Butlers, der sich in die schöne Hausfrau verliebt, deren grausames Verhalten ihn aber dazu bringt, es mit schwarzer Magie zu versuchen...

Marias ist in vieler Hinsicht einzigartig; er kann erzählen, und er schafft es, seine Erzählung außergewöhnlich werden zu lassen. Nicht nur, weil die Thematik oftmals den Rahmen des Gewohnten, Bekannten sprengt, sondern weil Marias die Kette seiner Gedankensprünge zum eigentlichen Thema macht; wenn ihm erzählt wird, dass ein Mann seine Frau filmt, um ihren letzten Tag festzuhalten, dann schweifen seine Gedanken unweigerlich zur eigenen Frau, erfährt man wie beiläufig, was er denkt, was er fühlt - es ist einfach ein Genuss, seine Sprache zu lesen! Es halten zwar nicht alle Erzählungen ein gleich hohes Niveau, die eine oder andere hätte man weglassen können, zudem wird die Romanform der ausschweifenden Erzählform Marias´ besser gerecht; dennoch: eine Empfehlung!

Javier Marias

Javier Marías wurde am 20.9.51 in Madrid geboren. Sein Vater ist ein bedeutender spanischer Philosoph. Er ist einer der bedeutendsten Gegenwartsschriftsteller Spaniens.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©25.11.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing