Felicien Marceau - Francoise und ihre Liebhaber

Originaltitel: La Grande Fille
Roman. Europa Verlag 1998
144 Seiten, ISBN: 3203800098

Francoise und Pierre lernen sich an einem Taxistand kennen. Sie sind voneinander fasziniert, in kurzer Zeit verliebt bis über beide Ohren, verbringen ihre Zeit miteinander.

Nur ein Umstand trübt das Glück - wenn sie miteinander schlafen, bleibt jedesmal ein schaler Nachgeschmack zurück. Oder, wie Pierre es ausdrückt - "Sich zu langweilen, während man die Frau liebt, der man tiefe Gefühle entgegenbringt, das ist zugegebenermaßen etwas, worüber man nachdenken sollte".

So versuchen sie es mit einer anderen Lösung: sie sind ein Paar, doch die sexuelle Befriedigung suchen sie anderswo.

Ganz unproblematisch ist dies nicht; weder für die Umwelt, die "Geschäftspartner", wie Pierre sie nennt - und erst recht nicht für die beiden Liebenden selbst, denn Eifersucht ist trotzdem ein Thema…

Mal ganz davon abgesehen, daß die Thematik an sich schon interessant ist und eine gute Geschichte verspricht; das Buch ist einfach klasse geschrieben.

Ich habe mich beim Lesen einerseits königlich amüsiert, aber auch viele Punkte gefunden, die mich zum Nachdenken angeregt haben.

Die Frage, ob zum wahren Liebesglück tatsächlich auch Sex gehört, oder man aus der gemeinsam verbrachten, schönen Zeit eine ähnliche Befriedigung ziehen kann, wurde nicht allgemeingültig (zum Glück!) beantwortet.

Die Sprache ist (bis auf ein paar Ausrutscher, die ich eher in der Übersetzung vermute) pointiert, genau, geschliffen - und macht die Lektüre dieses Buches zu einem ganz großen Vergnügen.

Felicien Marceau

Félicien Marceau wurde 1913 bei Brüssel geboren. In Frankreich ist er seit Jahrzehnten als Romancier, Dramatiker und übersetzer bekannt. Er lebt heute in Paris.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.04.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing