Karel Glastra van Loon - Passionsfrucht

Originaltitel: De Passievrucht
Roman. Aufbau Verlag 2000
237 Seiten, ISBN: 3378006315

Unmöglich. Eine Verwechslung! Das ist das Erste, was Armin durch den Kopf geht, als er die Diagnose des Arztes hört. Er soll unfruchtbar sein - ja, es immer schon gewesen sein. Aber er hat doch einen dreizehnjährigen Sohn!

Monika, die Mutter dieses Sohnes, Bo, ist bereits seit 10 Jahren tot, von ihr kann keine Antwort mehr kommen. Ist es denn so wichtig, ob dieses Kind, das er so sehr liebt, das ihm auch ähnlich sieht, auch wirklich von ihm ist? "Es kann gut sein, dass es viel schwieriger ist, mit den Antworten zu leben als mit den Fragen." - sein bester Freund versucht, ihn so behutsam wie möglich von der schmerzlichen Suche abzuhalten.

Monika - seine große, seine erste Liebe. So präsent, so leidenschaftlich - und so früh gestorben. Nach ihrem Tod war Armin völlig abgestürzt, hatte, mit dem kleinen Sohn in einem Tragetuch - die Nächte durch getrunken, war durch die Bars gezogen. Die Liebe zu Bo, seine Verantwortung für ihn, war es, was ihn schließlich wieder dazu brachte, zu leben. Und Ellen.

Ellen war Monikas beste Freundin. Es gab einen ganz besonderen Abend, an dem sie alle drei in einem Bett gelandet waren; und sehr lange Zeit nach Monikas Tod wird aus Armin und Ellen tatsächlich ein Paar. Monikas Zustimmung hätte diese Beziehung bestimmt gefunden; zum Glück fehlt nur noch das gemeinsame Kind. Das nun unmöglich wird.

Armin ist wie besessen von der Idee, Bos wirklichen Vater ausfindig zu machen. In seiner Verbissenheit merkt er zwar, dass er Sohn und Freundin kränkt; doch wie weit ihn dieser Wahn treibt, merkt er erst, als er knapp davor ist, alles endgültig zu zerstören...

Sieht man diesen Roman mit diesem Titelbild und Titel im Regal stehen, besteht die Gefahr, einfach daran vorbeizulaufen. Ein großer Fehler! Es handelt sich um ein wunderbares Buch - die Geschichte eines Vaters und der Liebe zu dem Kind, das nicht seines sein kann. Wenn man liest, welche Vorstellungen und Gedanken der Autor mit dieser Aufgabe verbindet, welche Kraft er daraus schöpft; wenn man auch liest, wie grausam man zu den Menschen sein kann, die man am meisten liebt, dann wird man meine Begeisterung für diesen Roman sicher teilen können.

Karel Glastra van Loon

Karel G. van Loon, geb. 1962 in Amsterdam, arbeitete als freier Journalist für Zeitungen und das Fernsehen. Für sein 1997 erschienenes literarisches Debüt, den Erzählband "Vannacht is de wereld gek geworden" erhielt er den Rabobank Lenteprijs voor Literatuur. "Passionsfrucht" ist sein erster Roman, für den er 1999 mit dem Generale Bank Prijs ausgezeichnet wurde. Das Buch war monatelang auf der niederländischen Bestsellerliste auf vordersten Plätzen vertreten und wurde mittlerweile auch verfilmt. 2004 wurde bei van Loon ein Tumor im Hirn diagnostiziert, an dessen Folgen er am 1. Juli 2005 im Alter von 42 Jahren verstarb.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.2000 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing