Caroline Llewellyn - Bitterer Wein

Originaltitel: Sacrificial Rights
Roman. Goldmann Verlag 2000
348 Seiten, ISBN: 3442728525

Sadie lebt mit ihrem Freund in LA - aber sie spürt immer mehr, dass sie eigentlich nicht in der Großstadt, sondern am Land leben würde, dass sie einen kleinen beschaulichen Weinberg bewirtschaften und eigenen Wein keltern möchte. Zudem stellt sich auch immer mehr die Frage, ob ihr Freund tatsächlich der Richtige für sie ist; jede Auseinandersetzung mit ihr verarbeitet er in den Dialogen der Fernsehserie, für die er das Drehbuch schreibt.

So traurig der Anlass auch ist - aber als ihre Großtante stirbt und ihr die Hälfte ihres Weinguts vermacht, geht ein Traum in Erfüllung. Die zweite Hälfte hat sie Will vererbt - ein Mann, der nach Ansicht der Großtante wie geschaffen für Sadie ist. Um peinliche Situationen zu vermeiden, lässt Sadie ihren Freund, von dem sie sich bereits getrennt hat, kurzfristig zum Verlobten avancieren.

Alles könnte so schön sein - wenn da nicht noch ihr Schwager wäre, Burke will das Weingut, und er will den alten, mit mystischen Geschichten behafteten Kelch, der irgendwo auf diesem Gelände vermutet wird...

Tante will kuppeln, vererbt zu diesem Zweck den beiden Wunschpartnern ihr Weingut. Diese passen natürlich hervorragend zueinander, müssen jedoch erst das Hindernis der erfundenen Verlobung und ein neugieriges Interesse an ihrer Schwester überwinden.

Doch dafür schmiedet der Kampf gegen den durch und durch bösen Schwager sie erst so richtig zusammen. Und zum Schluss haben die Bösen ihr Fett weg, während die Guten glücklich sind bis an ihr Lebensende.

Für zwischendurch am Strand vielleicht gar nicht so schlecht - mehr aber auch nicht.

Caroline Llewellyn

Caroline Llewellyn, Tochter einer Amerikanerin und eines Walisers, kam in Singapur auf die Welt und verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Kanada. Nach längeren Aufenthalten überall auf der Welt lebt sie heute mit ihrer Familie in Princeton, New Jeersey.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©05.05.2000 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing