Toby Litt - Corpsing

Originaltitel: Corpsing
Roman. (englischsprachiger Verlag) 2000
374 Seiten, ISBN: 0140285776

Als Conrad einen Anruf von Lily erhält, schnellt sein Puls sofort hoch. Hat sie es sich etwa anders überlegt? Will sie doch wieder mit ihm zusammen sein, ihn wieder bei sich einziehen lassen? Oder was sonst sollte ihre Bitte, ihn am Abend in eines der trendigsten Lokale der Stadt zu begleiten, bedeuten?

Noch dazu als er sie dann sieht - in einem hinreißenden neuen Outfit. Und neue Klamotten hatten bei Lily in der Vergangenheit immer eines bedeutet: sie wollte Sex.

Doch dazu sollte es nicht mehr kommen. Noch bevor sie ihr Essen genießen konnten, betrat ein Fahrradkurier das Lokal, zog eine Waffe - und feuerte auf Lily, dann auf Conrad. "Bastard" ist das letzte Wort, das Conrad von Lily hört.

Er überlebt die Schießerei. Lily nicht. Und als er nach Hause kommt, beginnt er langsam, sich Fragen zu stellen. Warum wollte Lily an diesem Tag ihr Testament noch ändern, kurz bevor sie ihn traf? Warum hatte sie ihn, nachdem sie doch schon verabredet waren, noch zu Hause angerufen? Und was wollte sie ihm eigentlich sagen im Restaurant, bevor der Killer aufgetaucht war?

Von der Polizei erhält Conrad darauf keine Antworten. Er solle auf die Gerichtsverhandlung warten, wird ihm immer wieder beschieden. Also hält er sich an Lilys Eltern. Und was er hier erfährt, gibt seinen Nachforschungen eine ganz neue Dimension: Lily war schwanger. Und er war nicht der einzige, der als Vater in Frage kam...

Auch wenn man an der Auflösung dieses Buches ein wenig herummäkeln könnte - bis man dahin kommt, hat man ein spannendes Buch hinter sich, gut geschrieben, mit Tempo erzählt: eine echte Entdeckung!

Toby Litt hat mich vor allem mit seinem zynischen Blick auf die Szene-Yuppies Londons überzeugt; Marken, Boutiquen, Aussehen spielen eine große Rolle, es ist wichtig, zu wissen, was in oder out ist.

Bei allem Tempo und Witz der Geschichte geht das Buch doch tiefer; immer wieder erlaubt es einen Blick auf die tiefe Einsamkeit und Verzweiflung einer Generation, die sich alles leisten kann, die zu allen Drogen Zugriff hat - und doch ganz konservativ auf der Suche nach Liebe und Geborgenheit ist.

Schade, dass Toby Litt in Deutschland noch nicht bekannt ist; erst eines seiner Bücher, *Beatniks*, wurde unter dem Titel *Unterwegs mit Jack* ins Deutsche übersetzt. Vielleicht schafft er mit Corpsing, dessen Verfilmung schon geplant ist, auch in Deutschland den Durchbruch.

Toby Litt

Toby Litt wurde 1968 in Bedfordshire, England, geboren. Er arbeitete unter anderem als Lehrer und Buchhändler. Er nahm, wie auch Ian McEwan, an Malcolm Bradbury´s Creative Writing an der University of East Anglia teil. Von 1990 - 1993 lebte er in Prag, in dieser Zeit veröffentlichte er auch sein erstes Buch, "Adventures in Capitalism". Er lebt heute wieder in London. Leider sind Toby Litts Bücher bislang (bis auf eine vergriffene Ausnahme) nicht auf Deutsch erhältlich. Dabei wäre dies nicht nur mein persönlicher Wunsch; auch viele andere Leser sind vom Autor begeistert und würden sich für eine deutsche Übersetzung einsetzen. Mit Erlaubnis des begeisterten Lesers Volker sowie des Autors ist ein Teil der von ihm angefertigten deutschen Übersetzung von "Corpsing" hier in der LESELUST zu finden: Zum Text

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©13.11.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing