Marc Levy - Wo bist du?

Originaltitel: Où es-tu?
Roman. Droemer 2003
266 Seiten, ISBN: 342619614X

Sie kennen und lieben sich seit ihrer Kindheit - Philip und Susan. Doch nun trennen sich ihre Wege; während Philip einen konventionellen Weg einschlagen will, eine Ausbildung und spätere Karriere in der Werbebranche plant, will Susan richtig leben und vor allem helfen.

Sie geht mit dem Peace Corps nach Honduras, um den Menschen dort zu helfen, die schweren Schäden, die ein Hurrikan verursacht hat, zu mildern. Zwei Jahre hat sie sich verpflichtet dort zu bleiben; eine Zeit, in der sie sich schreiben, versuchen, sich trotzdem nahe zu bleiben.

Nach diesen zwei Jahren erwartet Philip sie am Flughafen, an ihrem Tisch - und erfährt, dass Susan nur wenige Stunden Zeit hat. Sie hat ihren Vertrag verlängert, sie plant nicht zu bleiben.

Und mit der Zeit begreift er, dass sie trotz aller Liebe zu ihm wohl nie an seiner Seite leben wird - und entscheidet sich für ein Leben mit Mary.

Die Briefe werden immer seltener, hören nach einer Weile ganz auf. Philip lebt mit Mary ein glückliches Familienleben, sie haben einen kleinen Sohn, bewohnen ein kleines Häuschen außerhalb der City - bis Susans Schatten erneut über sie hereinbricht.

Denn eines Tages steht ein Auto vor der Tür, und ein kleines Mädchen wird bei ihnen abgegeben. Susans Tochter. Sie ist tot, bei einem der Wirbelstürme ums Leben gekommen, und vertraut ihm nun ihre Tochter an...

Man konnte beim Lesen schon förmlich vor sich sehen, wie dieser Stoff als Film umgesetzt wird, welche Landschaftsaufnahmen zur Untermalung dienen könnten; entsprechend wenig erfahren wir auch nur über das innere Leben der Protagonisten, man erlebt sie von außen, durch ihre Dialoge, ihre Briefe - die entsprechend manchmal ganz schön kitschig werden.

Und trotzdem. Trotzdem liest das Buch sich gut, lebt und leidet man ein kurzes Stück mit, erlebt Wiederaufbauarbeit in Honduras, erfährt ganz nebenbei ein bisschen was über Wirbelstürme. Mit sehr viel Druck auf die Tränendrüse wird erzählt, wie schwer Mary es mit der Tochter der Frau hat, die ihr Mann immer geliebt hat, um dann natürlich trotzdem den Zugang zu ihr zu finden und im Endeffekt eine glückliche Familie zu werden.

Es ist zwar ziemlich kitschig und melodramatisch, aber immerhin walzt der Autor das Thema nicht ungebührlich aus; so liest man sich fest, lässt sich auf eine sentimentale Reise mitnehmen und weiß zum Schluss, dass die Welt wieder in Ordnung ist. Von Zeit zu Zeit braucht man sowas.

Marc Levy

Marc Levy wurde 1961 als Sohn eines Verlegers in Frankreich geboren. Er ist von Beruf Architekt und entdeckte schon früh seine Liebe zur Literatur und zum Kino. Sein erster Roman, "Solange du da bist", der von Steven Spielberg verfilmt wird, wurde zu einem internationalen Bestseller. Seit seinem Welterfolg lebt Marc Levy als freier Schriftsteller in London und New York.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©04.02.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing