Donna Leon - In Sachen Signorina Brunetti

Originaltitel: Fatal Remedies
Krimi. Diogenes 2000
311 Seiten, ISBN: 3257062621

Mitten in der Nacht steht eine Frau vor dem Schaufenster eines Reisebüros in Venedig. Sie zögert kurz; dann wirft sie mit aller Kraft einen Stein auf die Scheibe, setzt sich daneben und wartet auf die Polizei.

Nach ihren Ausweispapieren gefragt, zeigt sich: es handelt sich dabei um Paola Brunetti, die Frau des Comissario.

Dieses Reisebüro hatte Reisen nach Thailand und andere Staaten verkauft, die sich auf Sextoursimus spezialisiert hatten - eine Tatsache, der gesetzlich schwer anzukommen war, und die Paola auf ihre Art zu verhindern versuchte.

Die Ehefrau eines bekannten Polizeibeamten beim Vandalismus ertappt - das ist den Zeitungen nicht nur eine beiläufige Meldung wert. Die Reporter belagern ihn und seine Frau, die Situation eskaliert soweit, dass er vom Dienst suspendiert wird.

Bis dann plötzlich ein Anruf noch mehr Staub aufwirbelt: der Inhaber des Reisebüros wurde ermordet. Und neben ihm fand man einen Zettel mit der Begründung: so solle es allen ergehen, die mit Sextourismus und Kinderschändern Geschäfte trieben...


Diesmal ist also Brunettis Frau in der Rolle der Verdächtigen: schließlich hat sie ihr Motiv ja klar genug zum Ausdruck gebracht, und auch gezeigt, dass es für sie keinen Grund gibt, die Gesetze zu achten.

Dieser Beginn des Krimis war für meine Begriffe etwas zu moralinsauer und an den Haaren herbeigezogen; Paolas Ereifern gegen den Sextourismus ist ja noch durchaus nachvollziehbar, aber dass eine hochintelligente Frau wie sie zum Zeichen des Protests auf eine so unwirksame, hahnebücherne Methode wie das Einwerfen von Schaufenstern zurückgreifen würde, klingt nach nicht viel Phantasie.

Nun ja - vielleicht wurde aber auch nur ein Weg gesucht, Paola schon mal auf die beinahe kriminelle Schiene zu schieben - wie sonst hätte man den Aufhänger draus basteln können, dass sie in den Kreis der Verdächtigen aufgenommen wird? Und wie sonst hätte auch die weiße Weste von Brunetti Flecken abbekommen können - indem er den ersten Versuch seiner Frau, auf diese Weise Aufmerksamkeit zu erregen, kraft seines Einflusses vom Tisch fegt.

Nach wie vor ist aber das Agieren des Stammpersonals der Brunetti-Krimis der eigentliche Genuss am Lesen. Der strahlende Stern der Signorina Elettra leuchtet nicht mehr so hell wie ehedem; zeitweilig tauchen zwischen ihr und Brunetti nun Missstimmungen auf, die sich aber bald wieder legen.

Und ab dem Zeitpunkt, als die Ermittler auf die Spur der tatsächlichen Mörder stoßen, wird auch der Krimi als solcher wieder richtig spannend - innerhalb der Brunetti-Serie auf alle Fälle einer der besten Romane!

Donna Leon

Donna Leon wurde 1942 in New Jersey geboren, wo sie auch ihr Universitätsstudium abschloss. Gegenwärtig lehrt sie Englische Literatur in Vicenza, an einer Außenstelle der Universität Maryland in einem US-Luftwaffenstützpunkt bei Venedig, wo sie auch lebt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©24.07.2000 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing