Donna Leon - Die dunkle Seite der Serenissima

Originaltitel: A Willfull Behaviour
Roman. Diogenes 2003
374 Seiten, ISBN: 3257063431

Paola Brunetti fand den Studienbeginn in diesem Jahr noch schlimmer als in den Jahren zuvor. Von Jahr zu Jahr schien sich die Anzahl der Studenten, die mit den Begriffen Ehre und Moral, wie sie in den Werken Henry James und Edith Wartons vorkamen, etwas anfangen konnten. Entsprechend war auch die Resonanz bei ihren Vorlesungen.

Umso überraschender kam dann aber das Ansinnen ihrer Studentin Claudia, die sie, als Ehefrau eines Polizisten, um Rat bat. Ob es möglich sei, dass eine Person, die vor vielen Jahren rechtskräftig verurteilt, aber nie im Gefängnis gewesen und mittlerweile tot sei, jetzt noch rehabilitiert werden könne?

Ohne Details zu dem Fall zu kennen, konnte Guido Brunetti keine Auskunft geben. Doch als ihn die Studentin dann in der Questura aufsuchte und den Namen des betreffenden Mannes nannte - und auch, dass ihrer Wahl-Großmutter so viel daran liegen würde, seinen Namen reinzuwaschen - konnte er seine Quellen nutzen und ein paar Auskünfte einholen.

Das Ergebnis war allerdings nicht gerade vielversprechend. Lucca Guzzardi hatte sich während der Mussolini-Ära als Kunsthändler betätigt. Die Notlage vieler wohlhabender, dem Regime abgeneigter Familien ausnutzend, hatte er sich an den feilgebotenen Schätzen gütlich getan - und so manches Kunstwerk war ohne Kommentar auf nimmer Wiedersehen verschwunden. Das war auch der Grund für seine damalige Verurteilung, die aufgrund der Generalamnestie ja recht eigenartig war - doch Guzzardi hatte sich bei seinen Beutezügen nicht nur auf italienischen Boden beschränkt.

Wo auch immer Brunetti sich umhörte - der Name Guzzardi rief auch heute noch, so viele Jahre später, wütende Reaktionen hervor.

Aber noch ehe Brunetti sich darüber Gedanken machen musste, wie er der Studentin die Ergebnisse seiner Recherchen schonend beibrächte, wurde er schon in seiner Funktion als Polizist in ihre Wohnung gerufen. Jemand hatte sie erstochen...

Ein dunkles Kapitel europäischer Geschichte hat Donna Leon hier Thema ihres Krimi werden lassen - die Bereicherung "rechtschaffener" Bürger an den Kunstgütern ihrer verfolgten Nachbarn. Außerdem handelt das Buch von der nach wie vor vorhandene Anhängerschaft faschistischen Gedankengutes, die kaum getarnt auch heute noch aktiv ist. Und ihr letztes großes Thema in diesem Roman ist die Frage, wie Liebende, in diesem Fall Frauen, sich von ihren Männern so massiv beeinflussen lassen, ihnen so hörig werden, dass sie ihr Tun gut heißen, auch wenn es ihrer eigenen Anschauung widerspricht.

Natürlich gibt es auch in diesem elften Fall von Brunetti einen bestechlichen Beamtenapparat, tausend Schlupflöcher für die Reichen und Mächtigen - aber auch ein eigentlich rechtschaffener Beamter wie Brunetti greift schon mal in die Trickkiste, wenn es darum geht, einen Freund von einer Anklage zu befreien. Der Graubereich in den Brunetti-Fällen wird also stärker in den Vordergrund gerückt.

Die üblichen Zutaten wie gutes Essen, Familienleben und Ausflüge in die Welt der Literatur (die ich diesmal ganz besonders geschätzt habe, weil es sich verstärkt um Autoren handelt, die ich auch kenne, diesmal Henry James und Edith Wharton) fehlen natürlich nicht. Und leider vertraut die Autorin auch immer noch nicht darauf, dass der Leser eine ironische Spitze auch dann versteht, wenn er nicht extra darauf hingewiesen wird.

Aber insgesamt war das seit längerem mal wieder ein Donna-Leon-Krimi, den ich als sehr spannend und gut gemacht empfunden habe. Zwar bleiben für mich ein paar Ungereimtheiten zurück, aber während ich mich beim 10. Fall schon auf eine baldige Pensionierung Brunettis gefreut hatte, bin ich nun schon gespannt auf den 12. Fall, der auf Englisch ja bereits unter dem Titel "Uniform Justice" erschienen ist. Pünktlich zu Sommerbeginn dürfen wir uns also wieder auf die Reise nach Venedig machen.

Donna Leon

Donna Leon wurde 1942 in New Jersey geboren, wo sie auch ihr Universitätsstudium abschloss. Gegenwärtig lehrt sie Englische Literatur in Vicenza, an einer Außenstelle der Universität Maryland in einem US-Luftwaffenstützpunkt bei Venedig, wo sie auch lebt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©25.03.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing