Donna Leon - Nobilità.

Originaltitel: A Noble Radiance
Krimi. Diogenes 1999
311 Seiten, ISBN: 3257062192

Als die halbverweste Leiche eines jungen Mannes gefunden wird, stellt sich sehr rasch heraus, dass es sich um den vor 2 Jahren entführten Sohn der Lorenzonis handelt.

Gestorben war er an einem Schuss in den Kopf; bei Todesursache Mord rollt die Polizei einen als unlösbar geltenden Fall wieder auf.

Brunetti wird mit den Ermittlungen in Venedig betraut. Nochmals befragt er die Familie, Freunde, um herauszufinden, um welchen Menschen es sich gehandelt hatte. Und was hat es zu bedeuten, daß in den Vernehmungsprotokollen von damals mehrmals darauf hingewiesen wurde, es wäre ein Scherz vermutet worden? Warum war dem niemand nachgegangen?

Die Lorenzonis, eine sehr reiche Adelsfamilie, hatten nur diesen einen Sohn. Alleinerbe ist jetzt ein Neffe, der schon seit längerer Zeit ebenfalls im Familienimperium mitarbeitet. Könnte er mehr über diesen Todesfall wissen, als er zugibt?

Während in anderen Krimireihen der ermittelnde Kommissar eine stabile Rahmenhandlung für den eigentlichen Kriminalfall liefert, bietet dieser Mordfall Commissario Brunetti die Gelegenheit, sich selbst, seine glückliche Ehe und auch die klassische Bestückung seines Bücherregals zu präsentieren.

Vice-Questore Patta war von Beginn an eine meiner Lieblingsfiguren, weil die Ähnlichkeit mit einer früheren Chefin einfach frappierend ist. Doch was zu Beginn mit leiser Ironie und Sarkasmus gespickt war, kommt diesmal mit dem Holzhammer; die Unfähigkeit Pattas entlockt kein wissendes Schmunzeln mehr, sondern ein mitleidiges: "Ach, was hat die Autorin aus dir gemacht..."

Die Auflösung des eigentlichen Falles ist auf alle Fälle wieder wesentlich gelungener als in "Sanft entschlafen", Brunettis sechstem Fall.

Und ich warte auch schon gespannt auf die weiteren Fälle, die der Commissario und sein Team zu lösen haben; irgendwann muss doch auch an Signorina Elettra ein Stäubchen auf der weißen Weste zu finden sein, und dafür lohnt es sich schon mal, 300 Seiten eines wie immer gut geschriebenen Krimis zu lesen.

Donna Leon

Donna Leon wurde 1942 in New Jersey geboren, wo sie auch ihr Universitätsstudium abschloss. Gegenwärtig lehrt sie Englische Literatur in Vicenza, an einer Außenstelle der Universität Maryland in einem US-Luftwaffenstützpunkt bei Venedig, wo sie auch lebt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©05.05.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing