Donna Leon - Acqua alta

Originaltitel: Acqua alta
Krimi. Diogenes 1999
370 Seiten, ISBN: 3257231180

Als Britt Lynch, die amerikanische Altertumsforscherin, in ihrer Wohnung zusammengeschlagen wird, geht die Polizei erst von versuchtem Raubüberfall aus. Doch Brunetti, der mit ihr befreundet ist, erfährt, daß die beiden Männer etwas ganz anderes wollten - sie wollten verhindern, daß sie sich mit dem Museumsdirektor trifft. Britt hatte einen triftigen Grund, warum sie ihn unbedingt sprechen will: die Ausstellung chinesischer Ausgrabungen, die nach Venedig verliehen wurde, ist nicht vollständig wieder in Peking eingetroffen - es waren Fälschungen dabei.

Hat der Museumsdirektor seine Hände im Spiel? Noch ehe Brunetti ihn fragen kann, wird er zu einem Mordfall gerufen. Und das Opfer ist der Museumsdirektor...

Während in Venedig das Wasser steigt, es kalt und ungemütlich und vor allem feucht ist, sitzt man selber gemütlich da und kann dieses Buch so richtig genießen.

Mit Brunetti hat Donna Leon einen ungemein sympathischen Ermittler ins Leben gerufen, der vor allem durch seine Persönlichkeit besticht.

Einige Nebenfiguren, die in jedem ihrer Krimis auftauchen (dieser hier ist ihr fünfter) verdienen jedoch auch gesteigerte Aufmerksamkeit: Für mich gehört Brunettis Chef, Patta, zu den am besten Beschriebenen! Die Ähnlichkeit mit meiner früheren Chefin ist geradezu unglaublich... aber das gehört nicht hierher.

Signora Elettra, die überaus tüchtige und kompetente Sekretärin, bringt mich auch immer wieder zum Schmunzeln.

Es ist zwar nicht der beste Krimi aus dieser Reihe, aber auf alle Fälle ein sehr lesenswerter!

Donna Leon

Donna Leon wurde 1942 in New Jersey geboren, wo sie auch ihr Universitätsstudium abschloss. Gegenwärtig lehrt sie Englische Literatur in Vicenza, an einer Außenstelle der Universität Maryland in einem US-Luftwaffenstützpunkt bei Venedig, wo sie auch lebt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing