Thomas Lehr - Zweiwasser oder Die Bibliothek der Gnade

Originaltitel: Zweiwasser oder Die Bibliothek der Gnade
Roman. Aufbau Taschenbuch Verlag 1992
359 Seiten, ISBN: 3746614430

Zweiwasser verdient seinen Lebensunterhalt als Architekt, halbtags, eingestellt bei einem seiner Freunde.

Doch seine eigentliche Berufung gilt dem Schreiben; seit unzähligen Jahren schreibt er einen Roman, eine Erzählung nach der anderen, ohne jemals auch nur den geringsten Erfolg zu ernten.

Sein Freund Meinhard schreibt genauso wie er selbst; und nur dem Umstand, dass beide sich permanent die Manuskripte zur Beurteilung überlassen, war die Verwechslung auch überhaupt erst möglich. Denn Meinhard hatte eine Erzählung Zweiwassers zum bedeutendsten Literaturwettbewerb in Deutschland eingesandt.

Dieser drängt Meinhard, zu fahren, diese Chance nicht ungenutzt vorbeigehen zu lassen.

Denn eigentlich ist Zweiwassers leben in diesem Moment ohnehin aus den Fugen geraten; er hat sich in eine Kundin verliebt, deren Haus er umgestalten soll, nicht wissend, dass diese Frau zum großen und angesehenen Vaersen-Verlag gehörte....

Es ist noch nicht so lange her, seit ich von Thomas Lehr "Nabokovs Katze" gelesen habe - und restlos begeistert war.

"Zweiwasser oder Die Bibliothek der Gnade" ist einige Jahre zuvor entstanden - und ich finde, das merkt man diesem Buch auch an. Zwar sind auch hier schon die Ansätze der großen Erzählkunst zu finden, doch die Verquickung mit dem antiken Stoff mag nicht so recht gelingen. Vor allem führen die einzelnen Besucher darüber einen derart hochdurchgeistigen Dialog, dass Weiterlesen zum Teil wirklich keinen Spaß mehr macht.

Dabei gilt auch hier: der Gedanke, den modernen Literaturbetrieb mit dem trojanischen Krieg zu vergleichen, hat einfach was.

Nun ja - ich bereue nicht, es gelesen zu haben, ich möchte es jedoch jetzt nicht noch einmal lesen müssen.

Thomas Lehr

Thomas Lehr wurde 1957 in Speyer geboren. 1979 bis 1983 studierte er Biochemie in Berlin. Für seinen ersten Roman "Zweiwasser oder Die Bibliothek der Gnade" (1993) erhilet er 1994 u.a. den Rauriser Literaturpreis für die beste deutschsprachige Erstveröffentlichung und den Mara Cassens Preis des Literaturhauses Hamburg für den Ersten Roman. 1994 erschien sein zweiter Roman, "Die Erhörung", für den er 1996 den Förderpreis Literatur zum Kunstpreis Berlin erhielt. Thomas Lehr lebt in Berlin.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing