Shulamit Lapid - Der tote Bräutigam

Originaltitel: --
Krimi. btb (Bertelsmann Taschenbuch) 2000
381 Seiten, ISBN: 3442728436

Seit die Arbeiter der Textilindustrie zu streiken begonnen haben, berichtet Lisi Badichi, die Lokalreporterin in Be´er Sheva, über die Machenschaften der Inhaber, die diese Fabrik demontieren lassen. An dieser Stelle soll ein Industriezentrum entstehen - allerdings gibt es hier noch einige Stolpersteine, zum Beispiel die Tatsache, dass ein Teil des Geländes dem verrückten alten Mann gehört, der in einem Autobus neben der Fabrik lebt.

Diese Tatsache wird allerdings erst bekannt, als dieser, von den Arbeitern "Prophet" genannte, halbtot aufgefunden wird. Der Sandsturm, der zu dieser Zeit da wütet, legt zufällig neben dem Autobus eine Leiche frei. War der Prophet der Mörder?

Die Polizei nimmt das an - doch Lisi Badichi kann es nicht glauben. Sie beginnt, auf eigene Faust zu recherchieren, und deckt bald einige Fakten auf, die nicht so ganz ins Bild passen ….

Lisi Badichi ist gewiss eine sehr sympathische Krimiheldin - groß, ein wenig tollpatschig, träge. Und sie ist wesentlich intelligenter und rascher, als sie aussieht, das steht fest, das wissen auch ihre beiden Schwager, die bei der Polizei arbeiten und die Ermittlungen leiten.

Im großen und ganzen ist der Plot der Geschichte auch interessant und spannend; nur leider dauert es relativ lange, bis die Geschichte so richtig in Fahrt kommt, und man wird zu Beginn mit einer Unmenge von verwirrenden, nicht miteinander in Verbindung stehenden Fakten verwirrt.

Der Mittelteil war für meine Begriffe genau richtig: die richtige Mischung aus Spannung und Informationen, die Geschichte wurde vorangetrieben, war halbwegs plausibel und vergnüglich zu lesen.

Gegen Ende wird man von einer wahren Flut von neuen Details überrollt, die auch nicht mehr unbedingt stimmig erscheinen.

Alles in allem: ein netter Krimi für zwischendurch.

Shulamit Lapid

Shulamit Lapid, 1934 in Tel Aviv geboren, zählt zu den erfolgreichsten Autorinnen Israels. Mit der Lokalreporterin Lisi Badichi erfand sie eine neue Kultfigur des Krimigenres. Daneben schrieb sie noch weitere Romane sowie Kurzgeschichten, Theaterstücke und Kinderbücher.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.07.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing