Giuseppe Tomasi di Lampedusa - Der Leopard

Originaltitel: Il Gattopardo
Roman. Piper Verlag 1959
339 Seiten, ISBN: 3492203205

Sizilien, der Sommer, die Hitze - das alles auszuhalten braucht es Kraft. Kraft, die fehlt, wenn es darum geht, Ideen strebsam umzusetzen.

Doch auch das träge Sizilien kann sich nicht gegen den Strom der Zeit sperren; die neuen politischen Tendenzen werden auch hier spürbar, und als Garibaldi landet, wackelt die alte Adelselite.

Ein neuer Wind weht; und auch die Familie des Leoparden spürt ihn. Auf dem Landgut, auf dem sie den Sommer verbringen, hat ein Mann den Zug der Zeit genutzt; Don Calogeros steht dem Leoparden an Reichtum nichts mehr nach, nur dieses gewisse Etwas fehlt ihm - die Erziehung, das jahrhundertelange Wissen um Macht und Einfluss.

Aber seiner Tochter gelingt der Wandel - sie, die grazile Schönheit, gewinnt den Wettstreit mit der Tochter des Leoparden um die Gunst des Neffen Tancredi.

Eine Liason, die zu früheren Zeiten undenkbar gewesen wäre - doch nun, da alles dem Ende zugeht, ein kluger Schachzug….

Anfangs hatte ich meine Probleme mit diesem Buch; diese langen Beschreibungen der Landschaft, des Palastes, der einzelnen Räume - das war mir etwas zuviel.

Doch der Autor ist ein ungemein genauer Beobachter; und was er hier vom Verfall einer Familie schreibt, kann als das italienische Gegenstück zu den Buddenbrocks gelten.

Giuseppe Tomasi di Lampedusa

Giuseppe Tomasi, Herzog von Palma und Fürst von Lampedusa, am 23. Dezember 1896 in Palermo geboren, starb am 23. Juli 1957 in Rom. Er war bis 1925 Offizier der italienischen Armee. Während des Faschismus unternahm er längere Auslandsreisen. 1954 schrieb er innerhalb weniger Monate seinen einzigen Roman: "Der Leopard". Ein Jahr nach seinem Tod veröffentlicht, wurde er schnell zu einem Welterfolg.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.03.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing