Wally Lamb - Die Musik der Wale

Originaltitel: She´s Come Undone
Roman. (englischsprachiger Verlag) 1992
456 Seiten, ISBN: 354860594X

Bis zur Scheidung ihrer Eltern hält Dolores Price sich für das glücklichste Kind der Welt. Dass ihr Vater die Vergünstigungen wie den nagelneuen Farbfernseher nur deshalb erhält, weil er ein Verhältnis mit seiner Chefin hat, nimmt sie ebensowenig wahr wie sie den Kummer versteht, unter dem ihre Mutter nach der Fehlgeburt leidet. Der tiefen Depression der Mutter kann sie nicht beikommen, auch ihr Vater in all seiner Fröhlichkeit schafft das nicht.

Und eines Tages ist er einfach fort - hatte sich nicht einmal von ihr verabschiedet, war zu einer anderen Frau gezogen. Sie und ihre Mutter mussten umziehen, zurück an den Ort, von dem ihre Mutter so froh gewesen war, endlich endgültig weggekommen zu sein.

Dolores war unglücklich in ihrer neuen Umgebung. In der Schule nicht akzeptiert, ohne Freunde, war sie bald nur noch damit beschäftigt, vor dem Fernseher zu sitzen und zu essen. Durch nichts ließ sie sich dazu bewegen, etwas aus ihrem Leben zu machen; erst der Selbstmord ihrer Mutter rüttelt sie weit genug auf, um dann doch noch aufs College zu gehen.

Aber auch hier wird sie nicht akzeptiert; dick und unbeholfen wie sie ist, wird sie ausgenutzt und hinter ihrem Rücken verlacht. Besonders ihre Zimmerkollegin, Kippy, macht ihr das Leben schwer. Fast noch mehr schmerzt es Dolores aber, dass Kippy auch ihren Freund Dante betrügt, dessen Briefe sie heimlich liest und sich in ihn verliebt.

Ihr Aufenthalt am College endet nach einem traumatischen Erlebnis ziemlich abrupt; einem Impuls folgend, lässt sie sich von ihrem letzten Geld von einem Taxifahrer an einen Strand fahren, an dem gestrandete Wale gefunden wurden.

Es ist der tiefste Punkt, an dem sie ankommen konnte - kein Wille mehr, um weiterzuleben, eine Lähmung, so tief und umfassend, dass sie Jahre in einer Klinik braucht, um sich wieder halbwegs zu sammeln. In langen Therapiesitzungen arbeitet sie ihr Verhältnis zu den Bezugspersonen ihres Lebens auf, verliert an Gewicht, findet einen Job, fängt ein neues Leben an - bis sie plötzlich auf Fotos von Dante stößt, in dessen Briefe an ihre Zimmerkollegin sie sich vor Jahren verliebt hatte. Hier sieht sie plötzlich ihre Chance - und ergreift sie...

Irgendwann gelangt man beim Lesen dieses Buches an den Punkt, an dem man keine weitere tragische Wendung mehr ertragen kann. Es wird wirklich nichts ausgelassen: Scheidung, Selbstmord, Vergewaltigung sowohl durch einen Mann als auch, mehr oder weniger, durch eine Frau; tiefste Depressionen, Übergewicht, und schlussendlich eine so unglückliche Liebe, dass man beinahe selbst an Liebeskummer leidet.

Aber nichts desto trotz bin ich kaum von diesem Buch fortzubewegen gewesen, habe mitgelitten, weil die Traurigkeit wirklich mit Händen greifbar war. Lamb hat es geschafft, vor allem die kleinen Dinge in den großen Tragödien sehr einfühlsam zu schildern, was es dem Leser fast unmöglich macht, nicht mit zu empfinden.

Es ist die Entwicklungsgeschichte eines Menschen, der sich zuerst ans Nichts verliert und dann an die Hoffnung, durch einen andern Menschen so ausgefüllt zu sein, dass man glücklich wird; es dauert lange, sehr lange, bis Dolores anfängt, die Kraft zum Weitermachen aus sich selbst heraus zu schöpfen. In dieser Hinsicht war der Abschnitt, als Dolores noch vor Ende ihrer Therapie aufbricht, um Dante zu suchen und ihn in sich verliebt zu machen, der Höhepunkt des Romans; hier geht es nicht mehr um ein Kind, um eine Pubertierende, sondern um eine junge Frau, die einem Traum nachhängt, den so viele träumen: dass es genügt, in einer Beziehung zu sein, um Ruhe zu finden.

Das Ende versöhnt den Leser dann ein wenig, gibt zumindest einen Funken Hoffnung, auch wenn ich persönlich mir an dieser Stelle dann schon eine deutliche Straffung des Textes gewünscht hätte.

Insgesamt war es zwar ein bisschen viel Melodrama - aber auch das braucht man ab und an, und wer mal wieder beim Lesen tiefempfundene Tränen vergießen möchte, dem kann ich dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen.

Wally Lamb

Wally Lamb gewann mit seinen Büchern bereits mehrere Preise. Er lebt mit seiner Frau und den drei Kindern in Connecticut.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©22.04.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing