Hanif Kureishi - In fremder Haut

Originaltitel: The Body
Roman. Kindler Verlag 2003
191 Seiten, ISBN: 3463404478

Adam ist es gewohnt, erkannt zu werden, wenn er Partys besucht, die auch von Literaturstudenten und Schauspielern frequentiert werden - schließlich hat er sich einen gewissen Ruf erschrieben, sind seine Bücher bereits in den Lehrstoff eingegangen. Doch der Mann, der ihn auf dieser Party anspricht, ist anders - er kann sich an Auftritte von Schauspielern erinnern, die er aufgrund seines Alters auf keinen Fall gesehen haben kann.

Er verrät ihm sein Geheimnis: er hat sich einen neuen Körper gekauft. Hat sein Gehirn verpflanzen lassen, und bietet jetzt auch Adam an, an diesem Experiment teilzunehmen. Das wäre heutzutage problemlos möglich, meinen sie - ein wenig Kleingeld vorausgesetzt, könnte er sich jeden beliebigen Körper aussuchen, könnte auch nach einigen Monaten wieder wechseln, wenn ihm das aktuelle Modell zu wenig zusagt.

Nach längerem Überlegen stimmt Adam zu; er nimmt eine Auszeit von seiner Familie, verspricht, nach einem halben Jahr wieder zurück zu sein, wählt einen attraktiven jungen Körper aus - und wacht tatsächlich am nächsten Morgen als junger Mann wieder auf.

Alles funktioniert wieder, kein Zipperlein plagt ihn, keine Rückenschmerzen, er ist gesund und kräftig - und attraktiver, als er es jemals in seiner eigenen Jugend war. Vorsichtig probiert er seine neue Identität - er heißt nun Leo - aus; testet die Reaktion der Leute auf sich, und reist dann als Backpacker durch Europa.

Wie leicht ein schöner Körper, Jugend, es macht, sexuelle Kontakte zu knüpfen, kostet er anfangs exzessiv aus; doch gleichzeitig merkt er, dass man ihm nicht wirklich zuhört, dass er nicht ernst genommen wird, dass ihm die natürliche Autorität fehlt, die seine frühere Ausstrahlung ihm verliehen hatte...

Das Thema, das Kureishi sich für dieses Buch ausgesucht hat, ist unglaublich faszinierend: der Gedanke an eine mögliche ewige Jugend, an die Möglichkeit, sich einen Körper auszusuchen, der nicht mit den vorgegebenen Handicaps belegt ist, und dabei doch alles Wissen darüber, wie es sich anfühlt, weniger attraktiv zu sein, alle bisherigen Erfahrungen, einfach mitnehmen zu können, lädt dazu ein, sich selbst auf diese Gedankenreise zu schicken.

Dass Jugend nicht alles ist, wird nicht erst im etwas zu dramatischen Showdown klar; es sind gerade die kleinen, still eingeflochtenen Bemerkungen darüber, wie sehr Leos Umgebung sich von seinem Äußeren beeinflussen lässt, wie wenig geistige Fähigkeiten ihm aufgrund seines Körpers zugetraut werden, die zum Nachdenken anregen.

Eine der berührendsten Stellen des Buches ist eine Begegnung Leos mit Margot, seiner Frau, die er alleingelassen hatte; hier kommt er dem Wesen dessen, was für ihn die Liebe zu dieser alt gewordenen Frau ausmacht, auf eine Weise nahe, die eine Liebeserklärung an alle Menschen ist, die sich in ihrer eigenen Haut zu Hause fühlen.

"In fremder Haut" ist ein schmales Buch, das ich aus ganzem Herzen empfehlen kann!

Hanif Kureishi

Hanif Kureishi, 1954 als Sohn einer Engländerin und eines Pakistani in London geboren, begann während seines Studiums, Theaterstücke und Drehbücher zu schreiben, darunter die Vorlagen zu Stephen Frears "Mein wunderbarer Waschsalon" und "Sammy und Rosie tun es."

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©10.09.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing