Michael Köhlmeier - Der Tag, an dem Emilio Zanetti berühmt war

Originaltitel: Der Tag, an dem Emilio Zanetti berühmt war
Roman. Deuticke 2002
108 Seiten, ISBN: 3216306283

Das halbe Dorf hat zugesehen, als Emilio Zanetti auf Vinzenz Manal losgegangen war, kaum dass dieser sein Auto verlassen hatte. Aber verstanden hatte keiner, worum es dabei ging - vor allem: warum ausgerechnet Emilio?

Gekannt hatte ihn natürlich jeder. Wie es in einem Dorf eben so ist, begegnet man sich, und so mancher hatte schon mal in Emilios kleine Werkstatt geschaut, um ihm etwas zu reparieren zu bringen. Bastelarbeiten waren seine Spezialität; und in diesem Sommer hatte der Erzähler bei ihm arbeiten dürfen.

Offensichtlich sind sie ein seltsames Team; der gutaussehende Halbitaliener und der Elfjährige, der jede Gelegenheit nutzt, seinem Elternhaus zu entfliehen - den Eltern, die ihn kaum wahrnehmen.

Und nun wurde Emilio festgenommen, eine Nacht eingesperrt, und sollte am nächsten Tag ins Gefängnis überführt werden. Man braucht doch keine Handschellen, man kennt sich ja - und schon ist Emilio verschwunden. Mit dem Fahrrad fährt er davon, verfolgt vom Polizisten - und, als dieser ihn einholt, klettert er auf einen Hochspannungsmast und lässt sich von hier nicht mehr herunterlocken...

Eine seltsame Geschichte erzählt Michael Köhlmeier hier; von Eifersucht, obwohl sie nie wirklich zum Thema wird, von einer ungewöhnlichen Freundschaft - und von der Dynamik einer Dorfgemeinschaft.

Aber das, was Köhlmeiers umfangreichere Werke (diese Erzählung umfasst nur knapp hundert Seiten in sehr großer Schrift) lesenswert macht, das Bohren, auf den Grund gehen, kommt hier zu kurz; dafür fällt umso stärker ins Auge, dass der Autor kein Sprachkünstler ist, man sich an seiner Prosa nicht berauschen kann. Ich warte weiter darauf, von ihm wieder ein Buch wie die "Musterschüler" zu lesen.

Michael Köhlmeier

Michael Köhlmeier wurde 1949 in Hohenems / Vorarlberg (Österreich) geboren, wo er auch heute noch lebt. Er schrieb zahlreiche Drehbücher, Hörspiele, Theaterstücke. Bekannt wurde er unter anderem durch eine Radiosendung, in der er die Sagen des klassischen Altertums neu erzählt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©26.03.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing