Michael Köhlmeier - Geh mit mir

Originaltitel: Geh mit mir
Roman. Piper Verlag 2000
192 Seiten, ISBN: 3492042570

Der Anruf, er solle nach Hause kommen - der Vater hätte einen Schlaganfall gehabt, und er würde jetzt gebraucht - trifft Wise ziemlich unvorbereitet.

Wegzugehen ist zwar eigentlich nicht so schwer - er hat keinen Beruf, um den er sich kümmern müsste, die Beziehung zu Franka ist derzeit aufgrund ihrer kurzfristigen Verliebtheit in einen Arzt ohnehin auf einem Tiefpunkt, und Frankas Kinder können auch gut eine Weile ohne ihn auskommen.

Doch diese Reise nach Hause wirft eine ganze Menge alter Fragen wieder auf; ein Familienleben, wie andere es kennen, wie es die "Norm" ist, haben er und seine Schwester nie kennengelernt.

Berufstätig waren auch seine Eltern nicht. Weil es ihnen an Arbeitseifer, an Talenten mangelte? Eigentlich nicht. Aber was sie vor allem konnten, war: Leben.

Auch dieses Leben gestaltet sich aber gar nicht so einfach - und seit die Mutter so schwer krank war, am halben Körper gelähmt, hat auch die Lustigkeit im Haushalt beträchtlich abgenommen.

Aber nun haben sie die Chance, sich neu kennenzulernen - aufzubrechen auf einer gemeinsamen Reise...

Michael Köhlmeier schickt uns wieder mal auf die Reise - diesmal nicht in die Vergangenheit, nicht in die Antike oder zu den Nibelungen, sondern zurück zur eigenen Kindheit.

Er zeigt uns eine Art zu Leben, die bei uns ordentlichen, arbeitenden Menschen auf Unverständnis stößt; wie kann man nur den ganzen Tag dasitzen und konzentriert NICHTs tun?

Was er schildert, ist streckenweise zärtlich-schön, traurig, schrecklich - und es wirkt alles sehr echt.

Es gibt zwar Bücher von Köhlmeier, die ich lieber mochte, aber auf jeden Fall sehr lesenswert!

Es sind die kleinen Beobachtungen, die mich immer wieder gefangen nehmen; diesmal war es besonders das Scheitern der Beziehung zwischen Franka und Wise - das sich in der simplen Handbewegung, auch für ihn ein Glas Rotwein mitzubringen, der doch keinen Wein trinkt, manifestiert…

Michael Köhlmeier

Michael Köhlmeier wurde 1949 in Hohenems / Vorarlberg (Österreich) geboren, wo er auch heute noch lebt. Er schrieb zahlreiche Drehbücher, Hörspiele, Theaterstücke. Bekannt wurde er unter anderem durch eine Radiosendung, in der er die Sagen des klassischen Altertums neu erzählt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing