Michael Köhlmeier - Die Musterschüler

Originaltitel: Die Musterschüler
Roman. Piper Verlag 1989
570 Seiten, ISBN: 3492216846

Ein katholisches Internat mit strengen Regeln. Die Schüler der unteren drei Klassen waren in einen Schlafsaal, beaufsichtigt von einem Schlafsaalcapo aus den höheren Klassen, der monatlich wechselte.

Um zu den Ferien nach Hause fahren zu können, muss man erst die Hürde der Lateinprüfung packen, die der Präfekt am Tag zuvor ansetzt.

Für die Klasse, in der Malin war, fielen die letzten Ferien aus - ein kleiner Streich, für den die gesamte Klasse bezahlen muss.

Ausbügeln können sie das nur, indem sie drei Wochen später bei der Lateinklausur alle gute Noten schreiben. Dann wird die Kollektivstrafe aufgehoben.

Doch auch hier versagt einer... und der Direktor ordnet an, dass die Schüler die Bestrafung übernehmen sollen. Doch die Strafe erhält er für unzählige Kleinigkeiten.

25 Jahre danach wird die Klasse hochnotpeinlich danach befragt, wie es damals zur grausamen Prügelei kommen konnte, deren Opfer Gebhard Malin wurde.

Beklemmung hat dieses Buch bei mir hervorgerufen. Ähnlich wie "Die Welle" zeigt es die latente Gewaltbereitschaft, die in uns steckt - und auch, wie leicht es geht, Gruppen in blindem Hass gegen Einzelne losgehen zu lassen.

25 Jahre später weiß keiner mehr genau, wer damit eigentlich angefangen hat. Jeder redet sich seine eigene Schuld klein, kann sich auch kaum noch daran erinnern. War ich da wirklich dabei? War ich damals nicht krank, oder bin erst später gekommen? Auf alle Fälle war ich auf keinen Fall der Rädelsführer...

Dazwischen werden immer wieder die Geschichten einer Kindheit im Internat erzählt, erste Liebe, Heimlichkeiten...

Ein Buch, das man durchaus mehr als nur einmal lesen kann / soll!

Michael Köhlmeier

Michael Köhlmeier wurde 1949 in Hohenems / Vorarlberg (Österreich) geboren, wo er auch heute noch lebt. Er schrieb zahlreiche Drehbücher, Hörspiele, Theaterstücke. Bekannt wurde er unter anderem durch eine Radiosendung, in der er die Sagen des klassischen Altertums neu erzählt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©05.05.1995 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing