Radek Knapp - Herrn Kukas Empfehlungen

Originaltitel: Herrn Kukas Empfehlungen
Roman. Piper Verlag 1999
250 Seiten, ISBN: 3492041469

Der junge Waldemar aus Warschau will in den Westen. Er erkundigt sich bei dem heruntergekommenen, aber westerfahrenen Herrn Kuka, von dem er einige Lektionen wie „Es ist nicht wichtig, wohin du fährst, sondern wie du zurückkommst“ und „Westliche Kacke und östliche Kacke ist identisch“ lernt, die ihn schließlich nach Wien führen. Damit beginnen für Waldemar die aufregendsten acht Wochen seines Lebens, denn Herrn Kukas Empfehlungen halten nicht immer, was sie versprechen, was er gleich merkt, als er das vorgeschlagene Hotel „Vier Jahreszeiten“ beziehen will.

Doch Waldemar lässt sich nicht beirren, geht mit offenen Augen durch Wien („ein Riesenmuseum“) und lernt in seiner Unschuld und Neugier einiges über Wiener Zöllner, Metzger und Vermieterinnen - und auch die eigenen Landsleute zeigen sich im Ausland von einer ganz anderen Seite.

Dieses Buch zu lesen ist ein Genuß und Vergnügen von der ersten bis zur letzten Zeile. Mit einer herrlich gelassenen und frischen Sprache, die dem Blickwinkel des jugendlichen Protagonisten voll entspricht, reiht Knapp anekdotische Abenteuer und schelmische Geschichten mit verblüffenden Wendungen aneinander, mit scharfem, aber augenzwinkerndem Blick entlarvt er die Eigentümlichkeiten zweier unterschiedlicher Kulturen, die in ihrem Zusammentreffen noch skurriler wirken.

Treffsicher, aber ohne jede Spur von Boshaftigkeit beschreibt er seine Zeitgenossen, - Typen, die es wohl in dieser Form nur in Wien geben kann.

Auch wenn der Roman in erster Linie vom Humor lebt, wirft er doch darüber hinaus auch Fragen auf über kulturelle Toleranz, Rassismus, Ungleichgewicht des Wohlstandes. Dies aber wohldosiert, verpackt in einem Feuerwerk von Pointen.

Radek Knapp

Radek Knapp wurde 1964 in Warschau geboren. Seit 1976 lebt er in Wien, wo er Philosophie studierte und sich als Tennislehrer, Saunaaufgießer und Würstchenverkäufer über Wasser hielt. 1994 erschien sein Erzählband "Franio", für den er den "aspekte"-Literaturpreis erhielt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing