Angelika Klüssendorf - Das Mädchen

Originaltitel:
Roman. Kiepenheuer & Witsch 2011
182 Seiten, ISBN: 346204284X

Es regnet Scheiße vom Himmel. Damit beginnt der Roman von Angelika Klüssendorf über ein junges Mädchen, das versucht, einen Platz in der Welt zu finden, der ihr nicht zugestanden wird. In der Eingangsszene ist sie seit Tagen mit ihrem kleinen Bruder in der Wohnung eingesperrt; eine Toilette gibt es in der Wohnung nicht, die ist auf dem Halbstock. Es haben sich also ordentlich Fäkalien angesammelt in einem Eimer, dessen Inhalt sie nun zum Zeitvertreib auf die nichtsahnenden Passanten verteilt. Es ist eine Szene, die in vieler Hinsicht bezeichnend ist für das, was noch kommt.

Dieses Mädchen wächst ohne Liebe auf. Das Beste, was ihr passieren kann, ist Gleichgültigkeit. Die Mutter wie auch der nur sporadisch auftauchende Vater quälen das Mädchen seelisch und körperlich; Einsperren im Kohlekeller war - trotz der dort vorkommenden Ratten - schon beinahe eine Wohltat, weil es ihr die Möglichkeit gab, sich in ferne Welten zu träumen.

Es ist ihre Phantasie, ihre Fähigkeit, Kraft aus den kleinen Dingen des Alltags zu ziehen, die dieses Mädchen trotz allem stark und unzerstört aus dieser Kindheit hervorgehen lässt. In weitem Zusammenhang ist es auch die Geschichte der Autorin selbst, viele der beschriebenen Stationen gibt es auch in ihrem eigenen Leben - aber ein autobiographischer Roman ist es dennoch nicht.

Die erzählte Geschichte umspannt etwa 10 Jahre, einzelne Abschnitte werden intensiv beleuchtet, der Rest bleibt der Phantasie des Lesers überlassen. Es ist eine ausgesprochen klare und präzise Sprache, derer die Autorin sich bedient; auch brutale Szenen werden nicht melodramatisch untermalt, die Autorin verlässt sich darauf, dass ihre Worte auch ohne Effekthascherei die Wucht des Erlebten weitertragen.

Auch wenn dieser sehr kurze und knappe Stil mir persönlich nicht so sehr entgegenkommt, weil ich mich bei den Figuren meiner Bücher gern ein klein wenig länger aufhalte, so ist der Autorin doch ein eindrucksvolles Buch gelungen.

Angelika Klüssendorf

Angelika Klüssendorf, geboren 1958 in Ahrensburg, lebte von 1961 bis zu ihrer Übersiedlung 1985 in Leipzig; heute lebt sie in Berlin. Sie veröffentlichte unter anderem die Erzählungen "Sehnsüchte" und "Anfall von Glück", den Roman "Alle leben so", den Erzählungsband "Aus allen Himmeln" und zuletzt den Erzählungsband "Amateure".

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©21.11.2011 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing