Heinrich von Kleist - Sämtliche Erzählungen

Originaltitel: Sämtliche Erzählungen
Roman. Insel Verlag 2000
330 Seiten, ISBN: 3458345620

Dieser Band enthält sämtliche Erzählungen Kleists:
Michael Kohlhaas
Die Marquise von O…
Das Erdbeben in Chili
Die Verlobung in St. Domingo
Das Bettelweib von Locarno
Der Findling
Die heilige Cacilie
Der Zweikampf

Es gibt kaum jemanden, der in seiner Schulzeit nicht wenigstens irgendwie mit Kleist in Berührung gekommen wäre; meist ist es "Michael Kohlhaas" der gelesen und rauf und runter interpretiert wird. Das blieb mir zwar weitgehend erspart - meine Begeisterung für diese Geschichte des Mannes, der sich sein Recht selbst holen will, bleibt trotzdem recht gedämpft.

Egal, wie oft ich die Geschichte auch lese: das Wesen eines Menschen, der sich so sehr dem Kampf um die Gerechtigkeit verschreibt, dass er Haus und Hof aufs Spiel setzt, den Tod der Frau akzeptiert und mit seinem Einsatz den eigentlich erlittenen Verlust bei weitem übertrifft, wird sich mir nie erschließen. Diese Form des Radikalismus, dieses Nicht-Beachten von Relationen, hat mich bislang noch bei jedem Lesen rasch genervt. Nichts desto trotz ist diese Radikalität gerade in der heutigen Zeit aktueller denn je.

Anders dagegen die Marquise von O... - hier ist schon alleine der erste Absatz, als bekannt gegeben wird, dass die Marquise unwissentlich geschwängert wurde und nun nach dem Vater ihres Ungeborenen fahndet, von ganz eigenem Reiz. Doch auch hier stellt sich keine echte Begeisterung ein, da nach dem gelungenen Anfang schon wieder die Moral folgt.

Was für mich in erster Linie für die nicht aufkommen wollende Begeisterung verantwortlich ist, ist Kleists Sprache. Schon zu seiner Zeit war diese verschachtelte Erzählweise antiquiert; Sätze über 25 Zeilen eignen sich nicht dazu, in der Straßenbahn gelesen zu werden. Wenn man vom altmodischen Stil einmal absieht, lässt sich feststellen, dass die Themen, die Kleist hier präsentiert, immer noch von großer Aktualität sind.

Derzeit kann ich mir auch nicht vorstellen, die innere Ruhe und Lust zu finden, die es für mich braucht, Kleists Erzählungen wirklich genießen zu können. Aber es wird wiederkommen, davon bin ich überzeugt.

Heinrich von Kleist

Heinrich von Kleist, geboren am 18. Oktober 1777 in Frankfurt an der Oder, hat sich am 21. November 1811 in der Kleinmachnowerheide am Kleinen Wannsee zwischen Berlin und Potsdam das Leben genommen. Sein Erzählwerk besteht aus acht Novellen, die teilweise vorab in Zeitschriften veröffentlicht wurden. Kleists Novellen sind ein erster Großer Höhepunkt dieser Literaturgattung.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©16.10.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing