Georg Klein - Libidissi

Originaltitel: Libidissi
Roman. Knaur Verlag 1999
239 Seiten, ISBN: 3426618591

Es wird einer kommen, um ihn abzulösen. Diesen Tipp immerhin hatte er, Spaik, erhalten; und aus diesem Grund hatte er auch sein Viertel verlassen und hatte sich einem Taxifahrer anvertraut, der ihn zum Flughafen bringen sollte. Auch nach vielen Jahren in dieser Stadt kannte er immer noch nicht die kürzesten Wege; selbst die Menschen, die hier lebten, konnten dieses Gewirr an Straßen und Gassen nicht immer begreifen.

Aber Spaik war umsonst am Flughafen; niemand von den Neuankömmlingen konnte derjenige sein, der ihn ablösen sollte. Aber am Abend, im Dampfbad, würde Freddy ihm sicher wieder erzählen, wer die Neuen waren; nichts konnte lange geheim bleiben in dieser Stadt, in der jeder ständig am Sprung war, Informationen zu beschaffen und zu verkaufen.

Das wurde auch den beiden gesagt, die Spaik dann tatsächlich suchen sollten. Auf Umwegen gelangten sie in die Stadt; und ihr erster Weg führt sie in das alte Hotelzimmer, in dem Spaik zuallererst gehaust hatte. Bevor er sich eigenmächtig und gegen jeden Befehl eine Wohnung nahm, von der keiner weiß, wo sie ist. Keiner von denen, die es wissen sollten, zumindest.

Der Reigen beginnt. So verwinkelt die Stadt auch ist; für Ausländer scheint es nur eine begrenzte Anzahl von Straßen, Plätzen und Lokalen zu geben, die frequentiert werden. Und hier begegnen sich die drei auch immer wieder - ohne zu wissen, wie nahe sie sich eigentlich schon sind. Immer enger ziehen sich die Kreise...

Was hat Georg Klein mit "Libidissi" hier eigentlich geschrieben? Einen Agentenroman, der völlig irr, wirr, unlogisch, absurd und konfus ist. Und den ich mit dem allergrößten Vergnügen und wohligem Ekel genossen habe; denn auch wenn das, was er erzählt, auch noch so unlogisch erscheint, wie er es macht, ist einfach grandios!

"Libidissi" ist schräg, absurd - einfach ein ganzes Stück anders als andere Bücher. Ein Buch, das man nicht ohne weiteres weiterempfehlen kann, weil es sich nicht einordnen lässt - selber ausprobieren!

Georg Klein

Georg Klein, 1953 in Augsburg geboren, lebt mit seiner Familie in Berlin und Ostfriesland. Sein Roman "Libidissi" wurde als eine der wichtigsten Neuerscheinungen des Jahres 1998 gefeiert und in mehrere Sprachen übersetzt. 1999, im Erscheinungsjahr des Erzählungsbandes "Anrufung des Blinden Fisches" wurde ihm der Brüder-Grimm-Preis verliehen und im Jahr 2000, für einen Ausschnitt aus "Barbar Rosa", der Ingeborg Bachmann-Preis.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©13.05.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing