Georg Klein - Barbar Rosa

Originaltitel: Barbar Rosa
Roman. Alexander Fest 2001
203 Seiten, ISBN: 3828601340

Wie immer wird Mühler von seinem alten Schulfreund Hannsi mit knappen Worten in die Verwaltung bestellt, um einen neuen Auftrag anzunehmen. Der grüne Anzug angezogen, der ihn noch bei jedem Auftrag in Hannsis Diensten getragen wurde, bricht Mühler auf.

Ein Geldtransporter ist verschwunden. Den Fahrzeugtyp erfährt er noch, sieht eine Computeranimation, um sich das Gesuchte einzuprägen. Dann wird er losgeschickt, das Gesuchte aufzutreiben.

Schon wenige Minuten später wird er von einer Jugendbande gestellt und, nicht wie erwartet seiner Geldbörse, als vielmehr seines grünen Sakkos beraubt.

Es wird zur Doppeljagd - das Sakko erscheint Mühler für die Erfüllung seines Auftrags unumgänglich; und eigenartigerweise bringt jede Ambition, des grünen Kleidungsstücks wieder habhaft zu werden, auch ein kleines Quentchen Information über den eigentlichen Zweck seines Auftrags an den Tag.

In furioser Jagd durch Lumpensammler, Suckoküchen, Künstlerwerkstätten, Blindenheime, Krankenhäuser und nicht zuletzt ein altes Schwimmbad bleibt Mühler seinem Geldtransporter auf der Spur...

Eine Detektivgeschichte, so ist der Untertitel dieses Romans von Georg Klein. Und dieses von ihm sehr geliebte Genre stellt der Autor auch grandios in ein schräges Licht.

Dass man wirklich gespannt der Auflösung des Rätsels hinterherjagt, würde ich nicht behaupten. Der Reiz liegt vielmehr im Stil. Etwas umständlich, voll plastischer Vergleiche, hervorragend zum Vorlesen geeignet.

Und das hat Georg Klein ja auch bewiesen, dass sein Text, von ihm vorgetragen, eine ganz eigenartige Suggestionskraft besitzt; nicht umsonst hat er im Jahr 2000 dafür den Ingeborg Bachmann Preis gewonnen.

Die Aussprache und Betonung des Autors noch im Ohr war es ein Vergnügen, seiner überströmenden Phantasie zu folgen - es bleibt zu wünschen, dass es das Buch bald auch als Hörbuch, vom Autor selbst verlesen, zu kaufen gibt!

Georg Klein

Georg Klein, 1953 in Augsburg geboren, lebt mit seiner Familie in Berlin und Ostfriesland. Sein Roman "Libidissi" wurde als eine der wichtigsten Neuerscheinungen des Jahres 1998 gefeiert und in mehrere Sprachen übersetzt. 1999, im Erscheinungsjahr des Erzählungsbandes "Anrufung des Blinden Fisches" wurde ihm der Brüder-Grimm-Preis verliehen und im Jahr 2000, für einen Ausschnitt aus "Barbar Rosa", der Ingeborg Bachmann-Preis.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©19.05.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing