Marian Keyes - Wassermelone

Originaltitel: Watermelon
ChickLit. Heyne Verlag 2002
507 Seiten, ISBN: 3453180216

An dem Tag, an dem man ein kleines Mädchen zur Welt bringt, den Mann, den man liebt, an seiner Seite - das ist bestimmt nicht der Tag, an dem man erwartet, dann zu hören: "Hör zu, Claire - ich werde dich verlassen. Ich habe jemand anderen getroffen."

Genau das passiert Claire aber. Noch nicht einmal einen Namen für das Kind haben sie gefunden - und dann auch noch zu wissen, für wen man verlassen wird! Die Nachbarin, die sich immer so freundlich besorgt nach dem Fortschreiten der Schwangerschaft erkundigt hatte, die aber noch nicht einmal besonders hübsch ist!

Schlimm ist auch, dass es immer James war, der sich um alles gekümmert hatte, der die Rechnungen bezahlte, den Kontostand im Auge behalten hatte, sie dagegen war es, die Farbe und Abwechslung in sein Leben brachte.

Was sollte sie nun machen, ganz alleine mit dem kleinen Kind? In die gemeinsame Wohnung zurück, die James schon verlassen hatte? Nein. Dann lieber zurück nach Hause, zu ihren Eltern. Auch wenn es nicht gerade einfach ist, sich als Erwachsene plötzlich wieder unter ihrem Dach zu befinden, die Mikrowellengerichte der Mutter zu essen und den Kleinkrieg ihrer kleinen Schwestern miterleben zu müssen.

Aber alles in allem war es genau die richtige Entscheidung: in der allerschlimmsten Zeit, als Claire sich nicht einmal waschen wollte, konnte sie trotzdem sicher sein, dass ihre Kleine gut versorgt war; und für sie schafft sie es dann auch endlich, wieder aufzustehen und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Die kummerbedingte Diät hat auch ihre alte Figur zurückgebracht - und dass sie durchaus noch für Männer interessant ist, merkt sie bald, als ihre Schwester einen Freund mit nach Hause bringt, der sich ziemlich offensichtlich auch für sie interessiert.

Als James nach ein paar Monaten überraschend wieder vor der Tür steht, hat sich einiges verändert...

Auch wenn sich Marian Keyes hier einiger Klischees bedient - ihr Humor ist einfach mitreißend! Wenn man die Dialoge zwischen den Schwestern liest, hat man das Gefühl, selbst in diesem chaotischen Haushalt mitzuleben; die kleinen Streitereien, die Eifersüchteleien, und dabei eben doch der Gemeinschaftssinn.

Und die Rückkehr von James ist wirklich ein Meisterstück; mit seiner verqueren Psychologie, den Fehler für seinen Seitensprung auf keinen Fall bei sich selbst zu suchen, sondern den Spieß umzudrehen und Claire soweit zu bringen, dass sie eigentlich froh darüber sein muss, wenn er ihr verzeiht - oh ja, das ist gut beobachtet, zwar überspitzt geschildert, aber dennoch kennt wahrscheinlich jeder ähnliche Situationen.

Ein heiter-vergnüglicher Schmöker, und trotzdem nicht trivial - gute Unterhaltung!

Marian Keyes

Geboren in Limerick, Irland, wuchs als ältestes von fünf Geschwistern auf, ist trockene Alkoholikerin und verarbeitet das in ihren Büchern. Seit 1997 lebt sie mit ihrem Mann in Dublin

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.01.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing