Alison L. Kennedy - Ein makelloser Mann

Originaltitel: --
Roman. Wagenbach Verlag 2001
170 Seiten, ISBN: 3803131634

Ein Blick, einige wenige Sekunden - und sein Puls rast, ohnmächtiges Verlangen durchströmt ihn - und schon ist der Augenblick wieder vorbei. Aber nicht die Gedanken, die kreisen noch lange, tagelang, wochenlang darum, was sein könnte, wie man es bewerkstelligen könnte; und dann kommt er, dieser winzige Moment, als klar ist: es wird wahr...

Diesen einen Moment des Glücks hat Alison L. Kennedy auch in einigen anderen Erzählungen festgehalten; die Hinwendung, wenn man merkt, dass der Mann, mit dem man da im Bett liegt, zwar ein Geheimnis hat - aber es ausnahmsweise nichts ist, was sie verletzen wird.

Ein nicht gesagter Satz, der aus einem lästigen, ärgerlichen Schlangestehen beim Einkaufen den Beginn eines Abenteuers werden lässt; der Spaziergang eines Ehepaars; ein Brief, der den früheren Liebhaber dazu bewegt, seine Liebe zurückzuholen; ein Gewitter, das erst verspätet zur Reinigung der Atmosphäre führt; das sind die Szenarien, in die die Autorin uns entführt. Sie erzählt nicht viel, rein äußerlich passiert kaum etwas; es sind die nuancengroßen Verschiebungen im Verständnis, die ihre Erzählungen zeigen.

Diese Innenschau, oder vielmehr die Vermengung des Gedankenstroms mit den äußeren Gegebenheiten passiert mit sehr sparsamen Worten; trotzdem oder gerade deswegen sind die Erzählungen von einer sexuellen Spannung, die beinahe schmerzt.

Natürlich sind nicht alle Erzählungen von der Intensität wie beispielsweise "Ein makelloser Mann" oder "Verschont", aber eines ist mir nach dem Lesen dieser Erzählungen ganz eindringlich klar geworden: eine Autorin, die so mit Sprache umzugehen vermag, ist eine Entdeckung, die ich mir nicht entgehen lassen darf - und diesen ersten Band mit Erzählungen, den ich von ihr gelesen habe, kann ich jedenfalls schon aus ganzem Herzen an all die Leser weiterempfehlen, die ein Faible für diese spezielle unaufdringliche Präsenz haben!

Alison L. Kennedy

Alison L. Kennedy, geboren 1965 im schottischen Dundee, gehört seit der legendären Granta-Anthologie "Best of young British writers" zu den meistbeobachteten Autorinnen in Großbritannien und gewann mehrere Preise. Sie lebt als Autorin, Filmemacherin und Dramatikerin in Glasgow.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©25.11.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing