Harry Kemelman - Am Freitag schlief der Rabbi lang

Originaltitel: Friday the Rabbi Slept Late
Krimi. Rowohlt Verlag 1966
205 Seiten, ISBN: 3499231271

Nicht ganz ein Jahr war Rabbi David Small nun schon in der kleinen jüdischen Gemeinde angestellt. Mit seiner schmuddeligen Erscheinung und dem fehlenden Bewusstsein für gesellschaftliche Veranstaltungen hatte er sich nicht nur Freunde erworben; die regelmäßigen Besucher seiner Gottesdienste wussten seine fundierten Predigten und seinen Rat wohl zu schätzen. Nun sollte darüber abgestimmt werden, ob er seine Anstellung verlängert werden sollte; mitten in die gemeindepolitischen Rangeleien platzt dann die Schreckensnachricht: hinter dem Parkplatz der Synagoge war ein junges Mädchen gefunden worden. Tot. Ermordet. Und der Rabbi war an diesem Abend alleine in der Synagoge gewesen...

Auch wenn ihm niemand wirklich einen Mord zutraute: die Indizien machten ihn zum Hauptverdächtigen. So liegt es auch in seinem ureigensten Interesse, der Polizei bei ihren Ermittlungen mit seinem Talmud-geschärften Verstand zur Seite zu stehen...

Doch der Mordfall ist gar nicht unbedingt das Wesentliche an diesem Roman. Natürlich bringt er Tempo und Spannung rein, ist dazu erfreulich stimmig aufgelöst worden - aber was mich das Buch kaum mehr aus der Hand legen ließ, war die herrliche Schilderung der Gemeinde und ihrer Mitglieder.

Kemelman hat einen bewährten Kunstgriff verwendet, dem Leser die vielleicht unvertrauten Gebräuche in jüdischen Gemeinden näher zu bringen: er lässt Rabbi Small mit dem Polizisten Lanigan diskutieren und diesem die Feinheiten erläutern.

Auf diese Weise erfährt man sehr viel über das Miteinander, über die eigentlichen Aufgaben eines Rabbis, aber auch über Stadtpolitik und das Nebeneinander verschiedener Religionsgemeinschaften in einer typischen amerikanischen Kleinstadt.

Kemelman schreibt in einem flüssigen und leichten Stil, der das Lesen zum Vergnügen macht - ich freue mich schon auf die weiteren Bände dieser Krimireihe!

Harry Kemelman

Harry Kemelman wurde 1908 in Boston geboren und studierte an der Boston University und in Harvard. Er arbeitete als Verkäufer und Lehrer, ehe er eine Professur am State College in Boston annahm. 1964 erschien der erste Fall für Rabbi David Small, "Am Freitag schlief der Rabbi lang", der mit dem Edgar Allan Poe Award ausgezeichnet wurde. Seitdem veröffentlichte Kemelman noch zehn erfolgreiche Fälle für den Schriftgelehrten und scharfsinnigen Hobbydetektiv, bevor er 88-jährig in Boston starb.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.12.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing