Yasunari Kawabata - Tausend Kraniche

Originaltitel: Sembazuru
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 1956
109 Seiten, ISBN: 3423110805

Ein junger Mann wird von der früheren Geliebten seines Vaters zu einer Teezeremonie eingeladen. Er war auch zuvor regelmäßig eingeladen worden, diesen Aufforderungen jedoch nach dem Tod seines Vaters nicht mehr gefolgt.
Diesmal jedoch wurde er speziell gebeten zu erscheinen - man möchte ihm eine junge Dame vorstellen.

Bei dieser Zeremonie ist jedoch nicht nur besagte junge Dame anwesend - ganz überraschend trifft er auch auf eine weitere Geliebte seines Vaters, die Nachfolgerin der ersten, der er bis zu seinem Tod sehr verbunden blieb. Eine peinliche Begegnung für den jungen Mann - zumal ihm diese Frau an diesem Abend noch auflauert.

Überraschenderweise merkt er, was seinen Vater so sehr zu dieser Frau hingezogen hatte. Eine ganz besondere Verbindung entsteht zwischen den beiden - und ihrer Tochter.

Eine Entwicklung, die ganz und gar nicht in die Pläne der lange schon verabschiedeten Frau passt - und die sie auch weitgehendst zu vereiteln sucht...

Meine Meinung ist recht zwiespältig. Einerseits handelt es sich bei den "Tausend Kranichen" um ein Buch mit wunderschöner, poetischer Sprache, liebevoll-detailliert geschilderte Szenen, die anmutig und geschmeidig miteinander verknüpft werden.

Leider verstehe ich aber zu wenig von den Zeremonien und Gebräuchen in Japan; vieles, was ich hier gelesen habe, mutet mich absolut fremd an.

Es erscheint mir zum Beispiel kaum vorstellbar, dass die Geliebte meines Vaters sich - und das nach dem Tod meiner Eltern - so massiv in mein Leben einmischen könnte.

Man spürt an diesem Text aber auch bereits, dass es ein Japan im Umbruch ist; der junge Mann weiß zwar noch um die Zeremonien, kennt aber die Regeln nicht mehr, die es zu befolgen gilt, kennt auch die Bedeutungen der unzähligen Nuancen nicht mehr.

Es war für mich eine schöne Erfahrung, diesen Roman zu lesen - aber dennoch denke ich, mich zukünftig stärker an der zeitgenössischen japanischen Literatur zu orientieren.

Yasunari Kawabata

Yasunari Kawabata wurde am 11. Juni 1899 als Sohn eines Arztes in Osaka geboren. 1917 - 1924 studierte er in Tokio Anglistik und japanische Literatur. Seine zahlreichen Romane und Erzählungen schildern häufig autobiographisch Begründetes. 1968 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. Kawabata starb am 16. April 1972 in Zushi bei Yokohama durch Selbstmord.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©09.09.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing