Wladimir Kaminer - Russendisko

Originaltitel: Russendisko
Erzählung(en). Goldmann Verlag 2000
192 Seiten, ISBN: 3442545196

Berlin ist eine wunderbar lebenswerte Stadt, beinahe ein Kurort. Kein Vergleich mit Moskau oder New York. Warum? Im Gegensatz zu den beiden genannten Städten lebt es sich in Berlin nahezu Mückenfrei.

Dafür findet man in dieser Stadt illegale Russen, die der Deportation durch einen Sprung aus dem Fenster entgehen, passt sich der vietnamesische Gemüsehändler durch eine Dauerwelle an den Westen an, findet man die schüchterne graue Maus von Bankangestellter plötzlich als Akteurin bei einer obskuren, modernen Ballettaufführung wieder.

Wladimir Kaminer, der vor 10 Jahren nach Berlin kam, hier die erste Zeit in einem Ausländerheim in Marzahn untergebracht war und später eine Wohnung am Prenzlauer Berg besetzte, braucht seine Geschichten nicht zu erfinden; er erzählt nur, was er selbst erlebt oder beobachtet.

Und das liest sich zum Großteil sehr heiter; schöner ist es allerdings, sich die Geschichten vom Autor selbst vorlesen zu lassen und somit auch noch in den Genuss des deutlichen Akzents zu kommen.

Zu einem sehr großen Teil haben mir die hier gesammelten Erzählungen gut gefallen; Kaminer karikiert auf liebevoll-trockene Weise so manche menschliche Verhaltensweise.

Aber ich hatte manchmal das Problem, am Ende der Erzählung den Zug verpasst zu haben. Da fängt er mit einem Thema an, wirft eine Frage auf - und lässt mich dann ohne Lösung, ohne den Bogen zu schließen zurück.

Richtig abgeschlossen, den Kreis schließend empfand ich nur sehr wenige seiner Texte - doch Kaminer arbeitet, wie er berichtet hat, ja bereits an weiteren Texten; wir werden sehen, ob es sich lohnt, sich darauf zu freuen!

Wladimir Kaminer

Wladimir Kaminer wurde 1966 in Moskau geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Toningenieur für Theater und Rundfunk und studierte anschließend Dramaturgie am Moskauer Theaterinstitut. Seit 1990 lebt er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Berlin, wo er inzwischen als freier Autor und kreatives Multitalent so bekannt wie erfolgreich ist. Kaminer veröffentlicht regelmäßig Texte in der FAZ, hat eine Kolumne in der taz, und organisiert im Kaffee Burger Veranstaltungen wie zb die "Russendisko".

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©29.09.2000 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing