Jonathan Tropper - Sieben verdammt lange Tage

Originaltitel: This is Where I Leave You
ChickLit. Knaur Verlag 2010
447 Seiten, ISBN: 3426662736

Judd Foxman ist mit vierunddreißig auf dem Tiefpunkt seines bisherigen Lebens angekommen. Vor kurzem hat er seine Frau mit seinem Chef im Bett erwischt - jetzt hat er keinen Job mehr, keine Frau mehr, kein Haus mehr, haust mehr schlecht als recht in einem Kellerloch, hat gerade erfahren, dass sein Vater gestorben ist und als letzten Wunsch äußerte, dass die Familie für ihn 7 Tage Schiwa sitzen solle - und dann kommt auch noch seine Noch-Ehefrau daher und teilt ihm mit, dass sie schwanger sei. Ausgerechnet jetzt! Nach der Totgeburt des gemeinsamen Sohnes vor zwei Jahren hatten sie so sehr versucht, erneut ein Kind zu bekommen. Und nun, da sein Exchef, dieses Alphatier, der seit jeher alles bekam, was er wollte, in seinem, Judds, Haus lebte, war Jen also wieder schwanger.

Das wäre an sich schon schlimm genug. Aber sich jetzt, so auf der Talsohle des Lebens, auch noch sieben ganze Tage lang mit seiner Familie auf engstem Raum wiederzufinden, ist als Vorstellung gruselig. Die Foxmans sind, in Judds Augen, eine klassische amerikanische Familie - sie funktioniert am besten, wenn genug Distanz da ist.

Und so reist er an den Ort seiner Kindheit. Zwei seiner drei Geschwister sind rechtzeitig zur Beerdigung eingetroffen; nur Philip, das Nesthäkchen und schwarze Schaf, schlittert in letzter Sekunde beinahe in das offene Grab. Philip hat noch nie einen Job länger als ein paar Monate gehalten, seine Freundinnen waren ebenfalls stets nur vorübergehende Erscheinungen im Familienleben. Dabei mangelte es gerade ihm nie an weiblicher Aufmerksamkeit.

Paul, der ältere Bruder, war vor einigen Jahren in das Sportwarengeschäft des Vaters mit eingestiegen. Die Ehe mit Alice war nach wie vor kinderlos, worunter gerade Alice sehr zu leiden hatte. Ach ja, und um das Verhältnis mit Judd ein wenig zu verkomplizieren: Alice war in Jugendtagen eigentlich seine Freundin.

Und dann gibt es da noch Wendy, die Schwester, die einen reichen Ehemann hat, drei Kinder, und zu viel Geld und zu wenig Liebe und Aufmerksamkeit erhält.

Dazu gibt es natürlich noch eine Mutter. Eine sehr erfolgreiche Mutter sogar, die mit ihren Erziehungsratgebern seit vielen Jahren eine Autorität darstellt. Dass sie nebenbei vor einigen Jahren ihre Brüste operativ vergrößern hat lassen und sich seither nur noch mit tiefem Ausschnitt und kurzen Röcken präsentiert, ist wohl vor allem ihren Söhnen peinlich.

Konflikte wurden in dieser Familie bislang vor allem dadurch ausgetragen, dass man entweder stichelte und witzelte, oder aber einfach nicht zusammentraf. Entsprechend brechen in dieser Zeit der erzwungenen Trauer auch so einige alte Gräben auf, es gibt Tränen, Geschrei, Türenknallen. Aber auch die leisen Momente, in denen die Geschwister merken, dass sie einander doch näher sind, als sie dachten. Und dass so manches Missverständnis auch noch nach vielen Jahren geklärt werden kann.

Der Roman kommt auf kaum einer Seite ohne sexuelle Anspielungen aus. Ich hätte auch gut mit deutlich weniger davon leben können; aber es passte zum Tonfall, der Roman ist eben ein wenig derb, ein wenig vulgär. Auch die Witze und Anspielungen sind nicht gerade dezent; dass die Handlung an sich auch noch einen Schocker auf den nächsten setzt, ergibt alles in allem ein stimmiges Bild.

Und eigentlich liegen mir solche Romane nicht. Ich mag es lieber ein wenig dezenter; das gilt auch für diesen Roman. Ich hatte davor von Jonathan Tropper "Zeit für Plan B" gelesen und war überrascht davon, dass der doch der Trivialliteratur zuzurechnende Roman mir so gut gefallen hatte, weil er viel psychologischen Tiefgang verriet.

Und das ist es auch, was diesem - ebenfalls eher der leichten Muse angehörenden - Roman dann doch die nötige Erdung beschert: Jonathan Tropper schafft es, zwischen all diesen Kalauern dann auch ganz leise Töne anzuschlagen. Da werden dann ganz unvermutet Erinnerungen an den Vater wach, die seit langem verschüttet waren, um nur ein Beispiel zu nennen.

Ich habe mich, trotz einiger Einschränkungen, im Großen und Ganzen gut unterhalten bei diesem Roman. Jonathan Tropper bekommt auch noch einmal eine Chance bei mir, in der Hoffnung, das nächste Buch ist wieder etwas weniger effekthascherisch, und ich kann ihn dann guten Gewissens wieder "Unterhaltung mit Tiefgang" weiterempfehlen.

Jonathan Tropper

Jonathan Tropper wurde am 19. Februar 1970 in New York City geboren. Er studierte an der NYU Literatur und Literarisches Schreiben und lebt heute mit seiner Frau und drei Kindern in New Rochelle (NY). Er arbeitet hauptberuflich als Schriftsteller und hält Schreibseminare an der Universität.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©14.12.2010 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing