Andra Joeckle - Laura und die Verschwendung der Liebe

Originaltitel: Laura und die Verschwendung der Liebe
Roman. Residenz Verlag 2002
258 Seiten, ISBN: 3701713065

Laura begegnet ihm in Berlin - Alvaro, dem Mann, der ihr durch den sorgsamen Gebrauch der Sprache sogleich vermittelt, auch mit ihr unendlich sorgsam umzugehen. Doch dann kommt der gefürchtete Satz: "Ich bin verheiratet". Trotzdem beginnt etwas zwischen den Beiden; eine Beziehung, die hauptsächlich von Lauras Initiative lebt, von ihrem nimmermüden Versuch, entweder von Alvaro frei zu kommen, oder ihn ganz für sich zu gewinnen.

Von ihren Liebschaften erzählt sie ihm, die sie quer durch Europa tragen; von Frederico, dem Madrilenen, der ihr ein Heim bereiten würde, ihr Madrid und sein Herz zu Füßen legt; oder von Dursan, dem sie so gerne ihre Wohnung zur Untermiete überlassen hätte.

Aber ihre Reise durch die Lande, zu den unterschiedlichsten Männern kann doch nicht verhindern, dass sie immer wieder bei Alvaro landet, der sich nicht von seiner Frau trennen will, der seine Tochter als Grund vorgibt. Bis auch diese lange Leidenschaft eines Tages einfach weg ist...

An manchen Stellen in diesem Buch ist es der Autorin gelungen, poetische, relativ unverbrauchte Bilder für die Liebe zu finden - in kleinen Nebensätzen, die plötzlich stutzen lassen, den Blick zurückschweifen und den Satz erneut lesen lassen.

Aber ansonsten ist man schon sehr rasch versucht, die immer und immer wieder kehrenden Metaphern zu umlesen, auf der Suche nach einer wirklichen Geschichte, nach einer Aussage in diesem Buch, einem Leitthema, das ein bisschen stärker trägt als nur das Flattern von Mann zu Mann. Vielleicht gelingt das geduldigeren Lesern als ich es bin: aber ich war schon rasch ziemlich genervt davon, dauernd eine so krampfhaft poetisierte Sprache ertragen zu müssen, die zudem auch in vielen Fällen grammatikalisch völlig falsch ist. Auch wenn das vielleicht "Kunst" sein mag - mir hat es nichts gegeben.

Andra Joeckle

Andra Joeckle , geb. 1967 in Freiburg im Breisgau. Studium der Deutschen Philologie und Kunstgeschichte in München, Paris und Berlin. Dissertation über Uwe Johnson 1996. Seit 1998 Germanistikdozentin in Grenoble. Tangotänzerin. Publikationen u. a. in den »manuskripten«. Laura und die "Verschwendung der Liebe" ist ihr erster Roman.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©21.08.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing