Ida Jessen - Wie ein Mensch

Originaltitel: Den der Iyver
Roman. CH Beck Verlag 2003
312 Seiten, ISBN: 3406502652

Eine eigene Praxis - das war Christians Traum. Ein Traum, der in der Stadt nur schwer zu verwirklichen war, aber am Land durchaus realistisch erschien. Ohne sich erst mit seiner Frau abzustimmen, kaufte er eine Praxis in einer abgelegenen Gemeinde in Himmerland.

Anfangs schien es auch ein echter Glücksgriff zu sein. Die Praxis war gut besucht, mit dem Praxispartner schien sich eine Freundschaft anzubahnen - und sogar für Nina fand sich eine entsprechende Arbeitsstelle.

Doch Nina war nicht glücklich da am Land - und sie war schon zuvor nicht glücklich gewesen mit ihrem Mann. Nicht mehr, seit sie ihr Baby bei der Geburt verloren hatte. Sie entgleitet Christian, verlässt ihn.

Aber das ist nicht der einzige Störfaktor, der sich in die heile Welt einschleicht - immer stärker wird in Christian der Verdacht, dass sein Vorgänger eine sehr seltsame Art der Behandlung weiblicher Patienten hatte; bei fast allen fehlen Teile der Krankenakte, und immer wieder stößt er auf Fragmente, die ihn beunruhigen. Doch bei seinen vorsichtigen Nachfragen stößt er immer wieder gegen eine Mauer.

Unmerklich ändert sich sein Ruf; die Patienten bleiben aus, anonyme Anrufe erfolgen mitten in der Nacht, seltsame Botschaften finden sich in seinem Haus...

Schade. Wenn die Autorin sich hätte entscheiden können, was sie aus diesem Roman machen will, hätte es richtig gut werden können. Aber so fängt es erst als Psychodrama an, um schließlich kriminalistische Elemente einzubinden, die aber nicht gut gemacht sind, nicht wirklich glaubwürdig sind, und vor allem: noch nicht mal richtig spannend sind.

Immer dann, wenn die Autorin einfach ihre Geschichte erzählt, wenn sie die Leere zwischen dem Ehepaar spürbar werden lässt, wenn sie Ninas Fremdheit im Dorf schildert - dann macht die Lektüre Spaß. Das kann Ida Jessen - ich hoffe, dass sie sich bei ihrem nächsten Buch mehr auf diese Fähigkeit verlässt und nicht mehr glaubt, ein Buch künstlich mit Spannung anreichern zu müssen. Dass das nicht trägt, sieht man leider hier.

Ida Jessen

Ida Jessen wurde 1964 geboren und studierte Literatur und Kommunikation in Aarhus. Von 1990 bis 1995 lebte sie in Norwegen. Sie hat als Lektorin und Lehrerin gearbeitet, ist Übersetzerin und hat drei Bände mit Erzählungen und drei Romane veröffentlicht sowie mehrere Kinderbücher.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©09.01.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing