Kazuo Ishiguro - Was vom Tage übrigblieb

Originaltitel: The Remains of the Day
Roman. Rowohlt Verlag 1989
286 Seiten, ISBN: 3499131501

Stevens ist Butler auf Darlington Hall - seit mehr als 30 Jahren. Er verkörpert alles, was das Berufsbild des Butlers ausmacht; vollkommene Dienstbeflissenheit, Ergebenheit, Loyalität - und vor allem Würde.

Jetzt, einige Jahre nach dem Krieg, ist nicht mehr Lord Darlington der Hausherr; der Landsitz wurde von einem Amerikaner aufgekauft, der ihm auch rät, eine kleine Reise zu machen.

Diese Reise nutzt Stevens, um die frühere Haushälterin aufzusuchen, die ihm gerade erst auch geschrieben hatte. Sie war noch vor dem Krieg weggegangen, um zu heiraten.

Während der Fahrt kann er nicht verhindern, dass ihm die Vergangenheit wieder lebhaft vor Augen steht; er sieht noch einmal die Zeit, als bei Lord Darlington führende Politiker aus und ein gingen, der sich intensiv in die Beziehungen zu Deutschland eingearbeitet hatte. Lord Darlington war beseelt vom Gedanken des Fair-Play; man tritt einen am Boden liegenden Feind nicht mehr. Wie sehr er dabei manipuliert wurde, erkennt er zu spät.

Doch neben all den beruflichen Erinnerungen führen Stevens Gedanken vor allem immer wieder zurück zu Miss Kenton, der Haushälterin...

Es ist eine Reise ins Innere, in die verborgene Vergangenheit des Butlers Stevens, der wirklich all das verkörpert, was man beim Gedanken an einen Briten vor Augen hat; Understatement, Kühle, Reserviertheit, keine Anzeichen von Gefühlsausbrüchen.

Für Stevens geht seine Berufsehre so weit, dass er seinen sterbenden Vater allein lässt, da gerade eine große Versammlung im Haus stattfindet; Pflichterfüllung, noch dazu, ohne sich etwas anmerken zu lassen, erfüllt ihn mit Stolz.

Und so lässt er auch die Liebe, die in seinem Leben Einzug hält, ungenutzt vorbeiziehen; er ahnt selber nicht mal, wie sehr er Miss Kenton liebt, wie sehr auch sie ihn liebt.

All das ist geschrieben in einer Sprache, die genau dem Inhalt entspricht; die Vorstellung, dass dies nicht von einem Briten, sondern einem Japaner geschrieben wurde, scheint undenkbar.

Stevens erzählt; und der Leser sieht all das, was ihm selbst verborgen blieb, sieht, dass er durch seine Dienstauffassung sich selbst am Leben hindert, und ahnt auch, welche Rolle Lord Darlington auf dem politischen Parkett gespielt hat.

Verfilmt wurde dieser Roman mit Anthony Hopkins; kein Schauspieler hätte diese Figur besser verkörpern können - ich kann beides nur wärmstens weiterempfehlen, Buch und Film.

Kazuo Ishiguro

Kazuo Ishiguro, geboren 1954 in Nagasaki, kam im Alter von sechs Jahren nach England. Er studierte Anglistik und Philosophie und war danach eine Zeitlang als Sozialarbeiter tätig. Kazuo Ishiguro lebt mit Frau und Kind in London.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©23.05.2000 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing