John Irving - Die wilde Geschichte vom Wassertrinker

Originaltitel: The Water Method Man
Roman. Diogenes 1972
487 Seiten, ISBN: 3257224451

"Ihr Gynäkologe hat ihn mir empfohlen" - so beginnt der zweite Roman von John Irving. Fred Bogus Trumper hat ein Problem - und soll es angeblich mit Hilfe von Unmengen Wasser in den Griff bekommen können. Aber dieser Ausflug in seine anatomischen Probleme tangiert den Leser trotz interessanter Ausführungen nur periphär; viel interessanter ist es zu lesen, wie Trumper eigentlich in die Situation kam, in der er heute steckt.

Seine Frau und sein Sohn wohnen mittlerweile bei seinem besten Freund, seine neue Freundin Tulpen will ein Kind von ihm und Ralph, für den er als Tonmeister arbeitet, findet, er wäre das ideale Filmobjekt für "Ein Griff in die Scheiße".

Denn eigentlich hat Trumper noch nichts so richtig in die Reihe gekriegt; die Doktorarbeit, an der er schon seit Jahren schreibt geht nicht voran; kein Wunder, wen interessiert schon eine ziemlich blutrünstig-brutale Ballade aus einer Sprache, die so gar nichts poetisches an sich hat? Seine Ehe mit Biggy hat nicht gehalten; sein Sohn hat mehr mit dem Mann gemeinsam, mit dem Biggy jetzt zusammenlebt, als mit ihm. Geld ist immer knapp, seit der Heirat hat sein Vater den Geldhahn zugedreht; und ob nun Tulpen wirklich die richtige Frau für ihn ist, weiß er auch noch nicht so recht.

In seinem zweiten Roman hat John Irving schon wesentlich deutlicher gemacht, welches Talent zum Geschichtenerzähler er hat; Trumpers Geschichte, die in Rückblenden erzählt wird, ist witzig, traurig, derb, komisch, ernst und auch zart zugleich; auch hier gibt es schon genügend absurde Gestalten (man denke nur an Melvil Overturft) - nur die Ballade, die Trumper da übersetzt, dabei neu erfindet und noch verstärkt, die hätte einige deutliche Kürzungen vertragen.

Aber alles in allem: ein vergnüglich zu lesendes Buch!

John Irving

John Irving wurde 1942 in Exeter, New Hampshire, geboren. Er ist verheiratet und hat drei Söhne. Er lebt in Toronto und im südlichen Vermont.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©24.05.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing