Siri Hustvedt - Die unsichtbare Frau

Originaltitel: The Blindfold
Roman. Rowohlt Verlag 1993
267 Seiten, ISBN: 3499236036

Iris Vegan ist Literaturstudentin in New York. Ihr Stipendium reicht nicht aus, ihre Kosten wirklich zu tragen; so ist sie mitunter gezwungen, bizzare Jobs anzunehmen.

So wird sie dafür bezahlt, gebrauchte Gegenstände einer Frau bis ins kleinste Detail zu beschreiben, und diese Beschreibungen auf Kassette zu flüstern - wer diese Frau ist, wird ihr nicht gesagt, und so beginnt sie selbst nachzuforschen.

Die Beziehung zu Stephen ist sehr wechselhaft - von heißer Leidenschaft bis zu Gleichgültigkeit bekommt sie alles von ihm zu spüren. Eines Tages stellt er sie einem Freund vor, der Fotokünstler ist; gegen Stephens Willen läßt Iris sich fotografieren. Als sie das Bild sieht, ist sie entsetzt - doch alle scheinen es plötzlich zu kennen, überall wird sie darauf angesprochen.

Sie arbeitet mit ihrem Literaturprofessor an der Übersetzung einer deutschen Erzählung. "The Brutal Boy" - Klaus - beginnt für Iris ein Eigenleben zu entwickeln. Während der Übersetzung versetzt sie sich immer mehr an seine Stelle.

Nach einem Sommer, den sie aufgrund ihrer Kopfschmerzen im Krankenhaus verbracht hatte, beginnt Iris mit Nachtwanderungen in einem Männeranzug, treibt sich in Bars herum, die sie normalerweise nie betreten würde. Dabei trifft sie auch ihren Professor - und eine heftige Liebesaffaire beginnt…

So unzusammenhängend wie die Zusammenfassung ist das gesamte Buch - es werden Geschichten begonnen, langsam wird das Interesse doch wach - und schon wird ein schneller, unbefriedigender Schluß gefunden, und es geht ohne nennenswerten Übergang zur nächsten Episode. Um das ganze nicht als Sammlung loser Erzählungen zu präsentieren, wird hier und da künstlich und fadenscheinig ein Bezug hergestellt.

Ich hatte beim Lesen sehr stark den Eindruck, aha, die Frau von Paul Auster will ein Buch schreiben - und schreibt es so, wie er es geschrieben hätte, nur bei weitem nicht so gut.

Alleine aus der Geschichte zwischen Stephen, Iris und dem Fotografen hätte man schon eine Menge machen können; doch die ganzen Spannungen zwischen den Dreien enden plötzlich.

Schade!

Siri Hustvedt

Siri Hustvedt wurde 1955 in Northfield, Minnesota, geboren. Sie studierte englische Literatur an der New Yorker Columbia-Universität und promovierte mit einer Arbeit über Charles Dickens. Sie ist mit Paul Auster verheiratet, lebt in Brooklyn und hat einen Stiefsohn und eine Tochter, Sophie Auster.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing