Nancy Huston - Engelsmal

Originaltitel: L´empreinte de l´ange
Roman. Luchterhand Literaturverlag 2000
252 Seiten, ISBN: 3404921062

Das schrille, nachhaltige Klingeln der Türglocke stört Raphael massiv in seiner Konzentration. Unwirsch öffnet er die Tür - für ein simples Vorstellungsgespräch kann man doch auch warten, bis er sein Flötensolo zu Ende gespielt hat!

Doch das junge Mädchen, das vor der Tür steht, kann unmöglich die Frau sein, die geklingelt hat - dieses wunderschön anzusehende, aber doch sehr abwesend wirkende Wesen.

Soffie bekommt die Stelle als Hausmädchen - sie, die Deutsche, wenige Jahre nach dem Krieg in Paris. Und nicht nur das: binnen weniger Wochen wird sie auch noch geheiratet, sehr zum Missfallen von Raphaels Mutter.

Doch auch wenn Soffie ihm nie Widerstand leistet, alles mit sich geschehen lässt - Raphael, der in tiefer Liebe entbrannt ist, fühlt auch, dass er nie bis zu ihr vordringt.

Als sie schwanger wird, ist er überglücklich - und sie verzweifelt. Die Lähmung, die sie ergreift, erschüttert ihn, doch er kann nicht dagegen ankämpfen.

Doch dann begegnet sie eines Tages András, dem Instrumentenbauer. Ihr Mann hatte sie zu ihm geschickt... und ihm, diesen Mann, zu dem sie sich magisch hingezogen fühlt, kann sie ihre dunkle Seite offenbaren...

Der kurze Textausschnitt, den ich gelesen hatte, hatte mich irgendwie gereizt - und der Anfang des Buches klang auch noch sehr vielversprechend. Soffie, die geheimnisvolle Deutsche, die Raphael willfährig gehorcht, und von ihm verzweifelt geliebt wird - dieses Ringen von seiner Seite, doch endlich ein Stückweit zu ihr vorzudringen stimmte traurig.

Aber danach! Diese wilde, heiße Liebe zu András - die lebt nicht. Dann wird das Buch auch politisch, erzählt vom Kampf der Franzosen in Algerien - und vom Widerstand innerhalb des Mutterlandes.

Was an sich bestimmt auch interessant zu lesen gewesen wäre - aber nicht auf diese Weise. Denn so wie András Soffie immer wieder "die Augen öffnen" will, so versucht die Autorin es auch mit dem Leser, und das auf sehr plumpe Weise.

Nein, wirkliche Freude hat mir dieses Buch nicht bereitet - ich hatte wesentlich mehr davon erwartet.

Nancy Huston

Nancy Huston wurde 1954 in Calgary / Canada geboren. Seit 1973 lebt sie in Paris und hat mehrere preisgekrönte Romane veröffentlicht.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©27.03.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing