Nick Hornby - High Fidelity

Originaltitel: High Fidelity
Roman. Knaur Verlag 1994
316 Seiten, ISBN: 3426604361

Rob Fleming, 35, Besitzer eines nicht eben gut laufenden Plattenladens, ist gerade von seiner Lebensgefährtin Laura verlassen worden.

Nun darf er endlich wieder in seiner Wohnung rauchen, hat Muße, seine umfassende Plattensammlung neu zu ordnen - und nicht daß Laura etwa denkt, sie wäre unter den Top 5 seiner Herzensdamen, die ihm wehgetan haben, Gott bewahre. Da waren ganz andere!

Außerdem hat er ja noch seine zwei Mitarbeiter im Laden, Dick und Barry, die ihn zu einem Konzert von Marie mitschleppen - die Rob ganz offensichtlich mag.

Als Lauras Freundin Rob allerdings erzählt, mit wem diese nun zusammen wäre, ist es mit der Ruhe erstmal vorbei - ausgerechnet sein früherer Nachbar Ian Raymond ist der "Glückliche", den sie früher oft gemeinsam durch die Wände durch gehört haben. Also fängt Rob an, Laura hinterherzulaufen, sie ständig anzurufen, vor ihrer neuen Wohnung rumzulungern - was der verständlicherweise etwas auf die Nerven geht.

Auch die Nacht mit Marie ändert nichts daran - im Gegenteil. Zu seiner Verblüffung entwickelt sich daraus jedoch eine echte Freundschaft.

Vergangenheitsaufarbeitung ist nun seine Devise - er trifft sich mit den Top 5 seiner Liebeskummerverursacherinnen.

Dann stirbt plötzlich Lauras Vater. Zur Beerdigung ist auch er eingeladen - und in dieser Situation des Schmerzes wachsen die beiden wieder zusammen, starten einen neuen Versuch...... Mit meiner Plattensammlung wären Rob, Dick und Barry wahrscheinlich nicht gerade einverstanden. Eine Todsünde, die falsche Musik zu hören! Das denken sie zumindest zu Beginn. Rob wird ja eines Tages mehr oder weniger gelinkt - unterhält sich einen ganzen Abend lang ausgezeichnet, um dann festzustellen, welche Sünden sich in deren Plattenschrank verstecken.

Dieser Rob wächst einen schon nach den ersten Seiten unheimlich ans Herz - wie er da ganz cool scheinen will, um seine wahren Gefühle zu verstecken, wie lange es dauert, bis er sich selbst etwas eingesteht - und auch sein Umgang mit seinen Kumpels.

Ein Buch über das Erwachsenwerden eines Mannes, der es (vom Alter her) eigentlich längst sein sollte - klasse beschrieben zum Beispiel auch sein Verhältnis zu den Eltern, deren Mitgefühl einerseits und Einmischversuche andererseits.

Eigentlich müßte es auch eine CD zu diesem Buch geben, so viel wird hier über Musik erzählt!

Ich kann es wirklich absolut empfehlen - und bin mir sicher, jeder wird darin Szenen finden, die er selbst schon mal erlebt oder zumindest erzählt bekommen hat.

Nick Hornby

Nick Hornby wurde 1957 geboren und lebt mir seiner Frau und seinem Sohn im Norden Londons. Er studierte in Cambridge und arbeitete als Lehrer, ehe er sich nach dem Erfolg von "Fever Pitch" in England ganz dem Schreiben widmen konnte. Hornby schreibt regelmäß9g für Sunday Times, Time Out, Times Literary Supplement.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.12.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing