Patricia Highsmith - Ripley Under Water

Originaltitel: Ripley Under Water
Krimi. Diogenes 1991
430 Seiten, ISBN: 3257226039

Man konnte nicht sagen, dass er nie verdächtigt worden wäre, mit den myteriösen Todesfällen oder Verschwinden von Personen in Verbindung zu stehen - aber nachweisen konnte man Tom Ripley nie etwas.

Aber nun ist ein amerikanisches Pärchen nach Villeperce gezogen. Und die beiden sind neugierig. Zu neugierig, wie Tom Ripley findet. Sie wissen einiges über ihn - und: sie kennen Menschen, die auch Ripley nicht unbekannt sind. Menschen, die aus gutem Grund nicht gut auf ihn zu sprechen sind; die im Grunde nicht wirklich davon überzeugt sind, dass er unschuldig ist.

Die Prickarts sind hartnäckig. Sie sind überzeugt, dass mit etwas Geduld die Leiche in Ripleys Keller zu finden ist. Und sie fangen an, die Kanäle und Flüsse der Umgebung abzusuchen - eine gefährliche Sache für Ripley, denn dort hat er tatsächlich einen unliebsamen Besucher versenkt...

Bislang war ja abzusehen, dass Tom Ripley relativ ungeschoren aus allen Nachforschungen hervorgehen würde; schließlich wusste man, dass es noch weitere Bände gibt. Aber dies hier ist der letzte Band - und so brenzlig wie diesmal war es bisher noch nie für ihn geworden.

Spannend also - und leider trotzdem nicht der beste Fall in dieser Reihe.

Patricia Highsmith

Patricia Highsmith, geb. 19.1.1921 Fort Worth (Texas) - gest. 4.2.1995, Locarno (Tessin), begraben in Tegna (Tessin), studierte Literatur und Zoologie am Barnard College / New York. Erste Stories in der High-School-Zeit, erster Lebensunterhalt als Comic-Texterin, erster Welterfolg 1950 mit ihrem ersten (von Alfred Hitchcock verfilmten) Roman "Zwei Fremde im Zug". 1963 Übersiedlung nach Europa. Weitere Verfilmungen ihrer vielfach preisgekrönten Werke durch Claude Chabrol, Wim Wenders, Sydney Pollack und zuletzt Anthony Minghella.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.07.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing