Patricia Highsmith - Der talentierte Mr. Ripley

Originaltitel: The Talented Mr. Ripley
Krimi. Diogenes 1961
328 Seiten, ISBN: 3257204817

Tom Ripley hat sich ein wenig in die Sackgasse manövriert; keinen Job konnte er lange halten, und an reich werden war schon gar nicht zu denken.

Da kommt ihm die Bitte von Mr. Greenleaf gerade recht: er solle dessen Sohn, der sich schon seit Jahren in Europa herumtreibt, zur Rückkehr bewegen. Für die Kosten würde selbstverständlich er aufkommen.

Die Adresse von Dickie war ja bekannt - und kurz darauf war Tom auf den Weg nach Italien, um Dickie in dessen kleinem Haus zu besuchen. Erst versucht er, sich mit ihm soweit anzufreunden, daß er ganz unmerklich seinen Auftrag erfüllen könnte; doch die Gleichgültigkeit, die Dickie ihm entgegenbringt, ermöglicht dies nicht.

Es bleibt also nur eine Möglichketi: die Wahrheit zu sagen. Und diese amüsiert den reichen Amerikaner; er bietet Tom an, für eine Weile bei ihm zu wohnen, und die Aufwandsentschädigungen von Dickies Vater gemeinsam zu verjubeln.

Eine herrliche Zeit bricht an - nur ein wenig gestört durch Marge, eine Freundin von Dickie, deren Status nicht ganz geklärt ist. Ist sie nur eine platonische Freundin, seine Verlobte, eines seiner Verhältnisse? Man weiß es nicht so genau. Nur eines ist klar: Tom ist eifersüchtig. Auch Marge ist davon nicht frei; sie verdächtigt auch Dickie, eventuell homosexuell zu sein.

Doch diese schöne Zeit nimmt ein Ende; Dickie beginnt, Toms überdrüssig zu werden. Er will, dass dieser verschwindet - doch davon will Tom nichts wissen. Das schöne Leben soll jetzt schon wieder ein Ende haben? Nein. Er hat genauso ein Anrecht darauf - und so erschlägt er Dickie, und beginnt, dessen Leben zu leben....

Das in diesem Krimi geschilderte Europa existiert nicht mehr - ein Europa, in dem sich die reichen Amerikaner tummeln, die die moralische Freiheit hier geniessen wollen.

Tom Ripley ist die Hauptfigur dieses Krimis - und anders als in diesem Genre üblich geht es nicht darum, ein Verbrechen aufzuklären, sondern, ganz im Gegenteil, es zu vertuschen. Und wir warten und zittern mit Tom, ob seine Verkleidung nun auffliegt, ob er das Spiel auch weiterhin spielen kann…

Patricia Highsmith

Patricia Highsmith, geb. 19.1.1921 Fort Worth (Texas) - gest. 4.2.1995, Locarno (Tessin), begraben in Tegna (Tessin), studierte Literatur und Zoologie am Barnard College / New York. Erste Stories in der High-School-Zeit, erster Lebensunterhalt als Comic-Texterin, erster Welterfolg 1950 mit ihrem ersten (von Alfred Hitchcock verfilmten) Roman "Zwei Fremde im Zug". 1963 Übersiedlung nach Europa. Weitere Verfilmungen ihrer vielfach preisgekrönten Werke durch Claude Chabrol, Wim Wenders, Sydney Pollack und zuletzt Anthony Minghella.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©23.05.2000 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing