Patricia Highsmith - Ripley Under Ground

Originaltitel: Ripley Under Ground
Krimi. Diogenes 1972
368 Seiten, ISBN: 3257234147

Seit Dickie Greenleafs Tod hat sich Tom Ripleys Leben deutlich verbessert. Nun, da er vom Verdacht, etwas mit diesem Todesfall zu tun zu haben, weitgehend reingewaschen war, konnte er auch die finanziellen Vorzüge, die sich daraus für ihn ergeben hatten, genießen.

Und sein Leben, wie es sich darstellte, gefiel ihm: glücklich mit einer wohlhabenden Frau verheiratet, ein schönes Haus in Frankreich, und Zeit, dem Müßiggang anzuhängen, ein paar Sprachstudien zu treiben, im Garten zu arbeiten, und hin und wieder ein paar kleinere Trickereien für einen Freund zu übernehmen.

Außerdem kam durch einen genialen Einfall, den er vor einigen Jahren hatte, auch regelmäßig Geld ins Haus: ein befreundeter Maler hatte sich umgebracht, wurde aber nie gefunden. Warum nun sollte man, so fragten sich ein paar Freunde, nicht weiterhin Bilder in seinem Stil malen und dadurch den neu entstandenen Run auf diese Kunstwerke gewinnbringend nutzen?

Jahrelang gab es diesbezüglich auch keine Probleme - doch nun wollte einer der Kunden einen Skandal anzetteln. Sein Bild wäre nicht echt, und er könne es beweisen. Tom sieht nur eine Möglichkeit, den drohenden Skandal zu stoppen...

Den ersten Teil der Ripley-Krimis habe ich ja auch in diversen Verfilmungen gesehen - leider, bevor ich das Buch gelesen hatte. Und diesmal, das kann ich nicht abstreiten, konnte ich mich wesentlich besser mit Tom Ripley anfreunden.

Es ist wirklich höchst vergnüglich zu beobachten, dass seine Verwandlungsgabe immer noch genauso wirkungsvoll ist wie zuvor; und auch wenn man als Leser eigentlich weiß, dass ja Ripley derjenige ist, der moralisch im Unrecht ist - man fiebert jede einzelne Seite mit ihm mit und hofft, dass seine Betrügereien auch diesmal unentdeckt bleiben mögen.

Nicht umsonst werden die Ripley-Romane jetzt schon seit so vielen Jahren gelesen!

Patricia Highsmith

Patricia Highsmith, geb. 19.1.1921 Fort Worth (Texas) - gest. 4.2.1995, Locarno (Tessin), begraben in Tegna (Tessin), studierte Literatur und Zoologie am Barnard College / New York. Erste Stories in der High-School-Zeit, erster Lebensunterhalt als Comic-Texterin, erster Welterfolg 1950 mit ihrem ersten (von Alfred Hitchcock verfilmten) Roman "Zwei Fremde im Zug". 1963 Übersiedlung nach Europa. Weitere Verfilmungen ihrer vielfach preisgekrönten Werke durch Claude Chabrol, Wim Wenders, Sydney Pollack und zuletzt Anthony Minghella.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.02.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing