Patricia Highsmith - Ripley´s Game oder Der amerikanische Freund

Originaltitel: Ripley´s Game
Krimi. Diogenes 1976
413 Seiten, ISBN: 3257203462

Tom Ripley ist kein schlechter Mensch. Auch wenn er keine Gewissensbisse hat, wenn er einen Menschen töten muss, um seine Pläne nicht gefährdet zu sehen. Das konnte man im "Talentierten Mr. Ripley" und "Ripley Under Ground" bereits nachlesen. Doch nur, um seinem Freund Reeves einen Gefallen zu tun, zwei Männer zu töten - auch wenn sie Mafiosi wären - nein, das geht doch zu weit.

Aber er hat eine Idee - in seinem Ort lebt ein Mann, der an einer unheilbaren Krankheit leidet. Es hat zwar noch einige Jahre Lebenszeit vor sich, doch mit seinem kleinen Rahmengeschäft kann er seiner Frau und seinem Sohn gewiss nie eine sichere Zukunft bereiten, kann ihnen nichts hinterlassen, wenn seine Gesundheit sich doch verschlechtern sollte.

Was also, wenn man das Gerücht in die Welt setzt, seine Krankheit hätte sich verschlimmert? Er hätte nur noch maximal ein halbes Jahr zu leben? Und ihm dann für einen absolut einfachen, leicht durchzuführenden Mord eine Geldsumme bietet, die ihn jeder Sorge entheben würde? Kann man damit einen rechtschaffenen Mann verführen?

Eines kann schon verraten werden: ja, man kann Jonathan dazu verführen, die Pistole in die Hand zu nehmen und den Mafiosi zu erschießen.

Aber was danach passiert, wie es Tom Ripley wieder einmal gelingt, relativ unbeschadet aus all den Verwicklungen, Verfolgungen und Verstrickungen wieder herauszukommen, so dass - wie üblich - nur der Schatten eines Verdachtes an ihm hängen bleibt, das ist absolut packend und spannend geschrieben.

Beinahe erliegt man selbst der Argumentation Tom Ripleys, wenn er davon spricht, dass man es eigentlich fast als gutes Werk bezeichnen könnte, einen Mafiosi um die Ecke zu bringen…

Patricia Highsmith

Patricia Highsmith, geb. 19.1.1921 Fort Worth (Texas) - gest. 4.2.1995, Locarno (Tessin), begraben in Tegna (Tessin), studierte Literatur und Zoologie am Barnard College / New York. Erste Stories in der High-School-Zeit, erster Lebensunterhalt als Comic-Texterin, erster Welterfolg 1950 mit ihrem ersten (von Alfred Hitchcock verfilmten) Roman "Zwei Fremde im Zug". 1963 Übersiedlung nach Europa. Weitere Verfilmungen ihrer vielfach preisgekrönten Werke durch Claude Chabrol, Wim Wenders, Sydney Pollack und zuletzt Anthony Minghella.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©23.03.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing