Patricia Highsmith - Elsie´s Lebenslust

Originaltitel: Found in the Street
Roman. Diogenes 1986
358 Seiten, ISBN: 3257234201

Jack war zwar mehr als nur positiv überrascht, als Ralph ihm die verloren gegangene Brieftasche samt Inhalt wiederbringt, und noch nicht mal Finderlohn annehmen will - aber dem Sermon zuzuhören, den Ralph ihm bei dieser Gelegenheit runterbetet, empfindet er als Belästigung.

Kurz darauf beobachtet er bei einem Cafe-Besuch, daß auch die hübsche, heitere Kellnerin ihre Predigten von Ralph erhält - neugierig fragt er sie, ob sie näher mit Ralph bekannt sei. Was sie verneint - er hätte sie nur, ungefragterweise, unter seine Fittiche genommen, und würde sie nun schon die längste Zeit nerven, weil er ihr ständig Vorhaltungen über ihren Lebenswandel machen würde.

Eigentlich wollte Jack diese Geschichte zu Hause auch sofort seiner Frau Natalia erzählen - doch diese ist derzeit ganz aufgewühlt, weil ihr bester Freund - auf den Jack insgeheim sehr eifersüchtig ist, trotz des Wissens, daß dieser schwul ist - an Krebs erkrankt ist.

Jack und Elsie - so der Name der hübschen Kellnerin - laufen sich wieder über den Weg, sie freundet sich mit dem Ehepaar an, die beiden fördern ihre berufliche Karriere - aus Elsie wird ein Fotomodell.

Und Ralph zieht seine eigenen Schlüsse aus dem, was er da sieht - Elsie und ihre Freundin, die frühmorgens aus Jacks Wohnung kommen, er ihnen Geld in die Hand drückt; Natalia, die alleine nach Hause kommt und todtraurig aussieht; - er beschließt, einzugreifen, schreibt Jack einen Brief, in dem er ihn auffordert, sich von Elsie fernzuhalten.

Und dann passiert das unfaßbare - Elsie wird ermordet...

Elsie´s Lebenslust ist ansteckend - ihre Ungezwungenheit, ihre Offenheit ziehen nicht nur Jack, Natalia und Ralph sondern auch den Leser sofort in ihren Bann.

Ralph hat schon sehr richtig erkannt: Mädchen wie Elsie können auch für eine glückliche Ehe eine Gefahr darstellen - eine Gefahr, an die Jack erst gar nicht glauben will. Doch nicht nur er verliebt sich in diese quirlige, mitreißende Person - auch seine Natalia fühlt sich sehr zu Elsie hingezogen.

Patricia Highsmith

Patricia Highsmith, geb. 19.1.1921 Fort Worth (Texas) - gest. 4.2.1995, Locarno (Tessin), begraben in Tegna (Tessin), studierte Literatur und Zoologie am Barnard College / New York. Erste Stories in der High-School-Zeit, erster Lebensunterhalt als Comic-Texterin, erster Welterfolg 1950 mit ihrem ersten (von Alfred Hitchcock verfilmten) Roman "Zwei Fremde im Zug". 1963 Übersiedlung nach Europa. Weitere Verfilmungen ihrer vielfach preisgekrönten Werke durch Claude Chabrol, Wim Wenders, Sydney Pollack und zuletzt Anthony Minghella.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.03.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing