Judith Hermann - Sommerhaus, später

Originaltitel: Sommerhaus, später
Roman. S. Fischer Verlag 1998
188 Seiten, ISBN: 3596223946

In kleinen, nüchternen Erzählungen schafft die Autorin eine Atmosphäre von Distanz, Kühle - Unbeteiligtheit. Die Titelgeschichte rankt sich um einen Taxifahrer, der die Erzählerin eines Tages zu einer Party fahren soll.. dort kommen die beiden nie an, dafür wohnt er daraufhin für ein paar Wochen bei ihr - und zieht danach weiter, von einem Mitglied der Clique zum nächsten. Er darf die Gruppe überallhin fahren - sommers vor allem aufs Land. Er streicht, wischt, bessert aus, spült -und gehört doch nie dazu. Sein Traum - ein eigenes Sommerhaus, groß genug für alle... das Haus findet er, wie der Traum zerplatzt, möchte ich nicht verraten.

Zwei Frauen, die auf einer Insel ein Spiel spielen, das -sich so ein Leben vorstellen- heißt... stell dir vor, ich bleibe hier, bei diesem Mann... Ruth bleibt.

Ein Sommerhaus an der Oder... plötzlich, ganz ungewöhnlich, störend, ein Auto - die Tochter eines alten Freundes, lange nicht mehr gesehen - sie bittet, ein paar Tage hier bleiben zu dürfen... Gerade durch ihre sachliche Sprache, ihre Kälte, hat mich dieses Buch beeindruckt. Die Kurzgeschichten überraschen teilweise auch durch die wechselnde Erzählperspektive. Das Gefühl, irgendwo daneben zu stehen, und den Anschluß verpaßt zu haben, hat mich nicht mehr losgelassen. Ein schönes Debut, hoffentlich kommt von der (noch recht jungen) Autorin bald mehr!

Judith Hermann

Judith Hermann wurde 1970 in Berlin geboren, wo sie auch heute noch (in Prenzlauer Berg) lebt. Sommerhaus, später ist ihre erste Veröffentlichung. Zu ihren Lehrern zählt unter anderem Monika Maron.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.11.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing