Yael Hedaya - Liebe pur

Originaltitel: Schloscha sippurej ahawa
Roman. Diogenes 2000
214 Seiten, ISBN: 3257233078

Beide sind sie schon über dreißig - und beide haben sie mit einem gesellschaftlichen Manko zu kämpfen: sie sind Single.

Eine gute Freundin des Mannes hatte das Blind-Date arrangiert; sie war selbst einmal sein Blind-Date, sie hatten eine Affäre, blieben danach jedoch Freunde - und er kam zwischen seinen Zwei-Monats-Beziehungen immer wieder zu ihr zurück.

Doch diesmal entwickelt sich die Geschichte etwas anders - anders auch, als sie es selbst geplant hatten.

Er hatte sie noch nach Hause begleitet, mit ihr vor der Haustür herumgeknutscht - da war ihnen dieser kleine Welpe aufgefallen, der halbverhungert war. Sie dürfen beide mitkommen in die Wohnung - beide "nur für diese Nacht" - und beide bleiben.

Der Hund, anfangs das Bindeglied der jungen Liebe, wird immer mehr auch zum Barometer dieser Beziehung; er erlebt die Höhen und Tiefen mit, bis er eines Tages auch den letzen Rest an Lebensqualität für sich schwinden sieht....

Dieses Buch kam meinem Leseverhalten schon aus einem Grund sehr entgegen: es kommen keine Namen vor - es gibt nur die Frau, den Mann, seine Freundin, und ein paar andere Freunde.

Und auch die Situation, die beschrieben wird, ist mit wenigen Worten knapp umrissen: Singles, die es eigentlich nicht sein wollen, die krampfhaft auf der Suche sind; ihre Angst vorm Alleinsein wird genauso dargestellt wie ihre Angst vor einer Bindung.

Ein kurzes, flüssig zu lesendes Buch - sehr empfehlenswert!

Yael Hedaya

Yael Hedaya wurde 1964 in Jerusalem geboren. Sie studierte Philosophie und Anglistik in Jerusalem und Kreatives Schreiben in New York. Heute arbeitet sie als Journalistin für verschiedene israelische Zeitschriften und wohnt in Tel Aviv.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©23.04.2000 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing