Hartmut Bieber - Bodo Bär im Weihnachtshaus

Originaltitel:
Bilderbuch. Diverse 2006
22 Seiten, ISBN: 3815741262

Schon das Format des Bilderbuches mit den dicken Pappseiten ist nicht schlicht rechteckig, sondern am oberen Bildrand wie ein Relief gestaltet - also die hinteren Seiten sind höher als die vorderen, woraus sich der Eindruck vermittelt, dass man am Nachthimmel in weiter Ferne den Weihnachtsmann auf seinem Schlitten vorbeifliegen sehen kann.

Es ist, das sei gleich zu Beginn vermerkt, ein kitschiges Buch. Gold und Glitzer auf jeder Seite, Engel mit Flügeln dran, Weihnachtsbäume, und so weiter - aber es vermittelt damit eben auch ein wenig den Glanz und die Pracht, die ja auch zu diesne Tagen gehören.

Bodo Bär liegt am Vorabend von Weihnachten im Bett und ist so aufgeregt, dass er nicht schlafen kann - schließlich steht Weihnachten vor der Tür! Als er dann den Wunschzettelexpressboten vor der Haustür sieht, beschließt er kurzerhand, seinen Wunschzettel persönlich abzugeben und findet sich dann im Weihnachtshaus wieder.

Dort sieht er erst nur einen alten Mann, der bei einer Tasse Tee in Wunschzetteln schmökert. Dieser schickt ihn los, in die Backstube, nachsehen, ob die Plätzchen schon fertig sind; von dort wird Bodo weitergereicht zur Werkstatt, wo die letzten Geschenke fertiggestellt und dann verpackt werden, und in den Stall, um beim Beladen des Schlittens zu helfen.

Und dann geht es auch schon los, auch Bodo steigt aus und… findet sich am nächsten Morgen in seinem Bett wieder. Hat er alles nur geträumt?

In diesem Buch, das ab einem Alter von etwa 2 Jahren gut geeignet ist, finden sich jede Menge Kleinigkeiten, die man auf der Seite suchen soll, und immer wieder Klappen, hinter denen sich neue Geschichten verbergen.

In meinen Augen ist es ein Buch, das meinem Kind sehr viel mehr Spaß macht als mir. Er sieht es gerne an, und ich habe den Eindruck, er träumt sich dabei sein Weihnachten zurecht.

Hartmut Bieber

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©12.12.2010 Daniela Brezing - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing