Peter Härtling - Hoffmann oder Die vielfältige Liebe

Originaltitel: Hoffmann oder Die vielfältige Liebe
Roman. Kiepenheuer & Witsch 2001
255 Seiten, ISBN: 3462029703

Er ist ein erfolgreicher Beamter in Warschau. Verheiratet, viele Freunde in der Stadt, und auch seine künstlerischen Ambitionen kann er wunderbar ausleben, im neu gegründeten Musiktheater, und natürlich auch die schönen Frauen anhimmeln, sich von ihren Stimmen verzaubern lassen.

Sein Kind, eine Tochter, geboren, bereits mit 2 Jahren wieder gestorben - und dann kommt Napoleon. Das Ende seiner Warschauer Beamtenzeit. In Berlin ist kein Platz für ihn, aber da kommt das Angebot: nach Bamberg soll er, dort Musikdirektor werden. Mit seiner Frau zieht er dorthin - um festzustellen, dass er schon wieder geneppt wurde. Er darf zwar arbeiten, aber nicht viel, und Geld gibt es auch nicht viel. Zur Bestreitung des Lebensunterhalts gibt er den jungen Bamberger Damen Musikunterricht.

Und hier findet er sie: die vollkommene Stimme, die seine Sinne verwirrt. Er verliebt sich leidenschaftlich in dieses junge Mädchen, kümmert sich nicht darum, dass er sich und seine Frau der Lächerlichkeit preisgibt….

Peter Härtling hat nicht nur über Hoffmann geschrieben, in der Vergangenheit sind bereits Romane über Hölderlin, Schubert, Schumann erschienen - und wie dort versucht er auch hier, dieses Genie dem Leser näher zu bringen, ihn in ein kompaktes Format zu bringen, dass weniger einschüchternd wirkt.

Bei Schumann ist ihm das für mich auch sehr gut gelungen - Hoffmann bleibt mir hier trotzdem seltsam fremd. Zu übersprudelnd ist mir die Erzählweise an manchen Stellen, zu drückend.

Aber die Frau Hoffmanns, Michalina, für die wurde mein Interesse geweckt. Wie schafft man es, mit einem so exzentrischen Menschen zusammenzuleben? Ihn auch an den Stellen zu unterstützen, die für sie so schmerzhaft waren?

Das war für mich der Gewinn dieses Buches.

Peter Härtling

Peter Härtling wurde 1933 in Chemnitz geboren. Er arbeitete als Redakteur und Herausgeber bei Zeitungen und Zeitschriften. Anfang 1967 Cheflektor des S. Fischer Verlags, dort von 1968 bis 1973 Sprecher der Geschäftsleitung, seitdem freier Schriftsteller.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©05.12.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing