Erich Hackl - Auroras Anlaß

Originaltitel: Auroras Anlaß
Roman. Diogenes 1987
144 Seiten, ISBN: 3257017340

Eines Morgens verlässt Aurora Rodríguez das Haus, nachdem sie gerade ihre Tochter Hildegart erschossen hat, und begibt sich zu einem Anwalt, um die Tat zu gestehen.

Fassungslos reagiert die Umwelt auf diese Tat; unverständlich ist sie vor allem auch, weil die innige Beziehung zwischen Mutter und Tochter bekannt war.

Im Gerichtsverfahren wird erst Auroras Kindheit, ihre Entwicklung aufgerollt; sie wächst in einem wohlhabenden Elternhaus auf. Als sie entdeckt, dass es außerhalb ihrer heilen Welt Armut, Not etc gibt, als sie merkt, wie es um die Stellung der Frau bestellt ist, beschließt sie, den Kampf aufzunehmen.

Ihre Tochter erzieht sie von Anfang an alleine. Schon sehr früh entwickelt Hildegart ein ausgeprägtes soziales und politisches Bewusstsein, nimmt an Stelle ihrer Mutter den Kampf auf. Bis eines Tages die Liebe in ihr Leben tritt...

Ein bemerkenswertes Buch!

Mit wenigen, knappen Sätzen, die stark an einen Zeitungsbericht erinnern, gibt Erich Hackl Einblick in das Leben und die Wünsche Auroras, der Welt, in der sie lebt.

Kurz, knapp - aber ausgesprochen eindringlich!

Erich Hackl

Erich Hackl wurde 1954 in Steyr (Oberösterreich) geboren, studierte Germanistik und Hispanistik in Salzburg und Málaga. Ab 1977 Lektor und Lehrer in Madrid und Wien, seit 1983 freier Schriftsteller und Übersetzer sowie Herausgeber von Werken unbekannter oder an den Rand gedrängter Autoren.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.02.1987 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing