Erich Hackl - Entwurf einer Liebe auf den ersten Blick

Originaltitel: Entwurf einer Liebe auf den ersten Blick
Roman. Diogenes 1999
99 Seiten, ISBN: 325723242X

Karl , der sozialistische, idealistische Österreicher, lernt im spanischen Bürgerkrieg die "Tochter aus gutem Hause", Herminia, kennen und lieben.

Nach der Niederlage in Spanien muss die junge Familie fliehen; in Frankreich werden sie getrennt. Herminia und die Tochter werden für Franzosen gehalten und kommen rasch aus dem Lager; Karl wird die Repatriierung angeboten, die er auch annimmt.

Obschon ihn in Wien sofort die Gestapo empfängt, er im Lager ist, will er seine Familie unbedingt nach Wien holen, da er an ein baldiges Ende des Krieges glaubt. Und Herminia folgt ihm, zieht zu seiner Schwester, die allerdings auf die Fremde, die ihr den Bruder weggenommen hat, nicht gut zu sprechen ist. Bei der ersten Gelegenheit schafft sie es auch, den unerwünschten Anhang unter dem Vorwand, sie schützen zu wollen, nach Bayern abzuschieben.

Dort warten und hoffen sie noch lange auf Nachricht aus dem Krieg...

Die ersten paar Seiten waren für mich fast schon eine Tortour! Hier werden nur Fakten aufgezählt, die Geschichte historisch begründet.

Ich wollte das Buch schon genervt zur Seite legen, als er dann zum Glück anfing, die Geschichte zu erzählen. Und dafür, dass das Buch nur so dünn ist, passiert eine ganze Menge auf diesen wenigen Seiten!

Erich Hackl

Erich Hackl wurde 1954 in Steyr (Oberösterreich) geboren, studierte Germanistik und Hispanistik in Salzburg und Málaga. Ab 1977 Lektor und Lehrer in Madrid und Wien, seit 1983 freier Schriftsteller und Übersetzer sowie Herausgeber von Werken unbekannter oder an den Rand gedrängter Autoren.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing