Jens Christian Grondahl - Indian Summer

Originaltitel: Indian Summer
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 2001
158 Seiten, ISBN: 3423129123

Es gab diese Zeit, da waren sie alle Künstler. Da war er, der Schriftsteller, sein Freund Gustav, der Maler - und Alma. Alma, die er kennen gelernt hatte, als sie ihn für ein Buchcover fotografieren sollte. Alma, die ihn in ihren Freundeskreis einführte, die sich ihm mit leidenschaftlicher Hingabe unterwarf und Sekunden später wieder entzog, Alma, die er schließlich an seinen Freund Gustav verlor.

Auch, als er seine Frau Harriet kennen gelernt hatte, blieb Alma doch die Frau in seinem Herzen, die für Dramen zuständig war. Wie schmerzhaft, dass sie nun ein Kind bekam, nachdem sie damals abtreiben ließ; und auch, wenn jetzt zwischen den Paaren enge Freundschaften gepflegt werden: unter der glatten Oberfläche brodeln noch die alten Emotionen.

Als Gustav sie nach einigen Jahren verlässt, bricht für Alma eine Welt zusammen. Sie leidet, schämt sich ihrer Qual nicht, trägt sie stolz vor sich her; und sie bricht die Kontakte ab. Alle.

Die Wiederbegegnung so viele Jahre später hat manche Wunden vernarben lassen. Noch einmal müssen sie herausfinden, was mit ihnen passieren kann. Und wieder ist es Gustav, der die beschauliche Idylle zum Drama werden lässt...

Eine uralte Geschichte: vom Mann, der eine Frau liebt, die einen anderen Mann liebt. Aber wenn Grondahl sie erzählt, dann sind es die kleinen Momente, die innehalten lassen; die Gespräche, die die zwei Freunde führen, die Gedanken über Literatur und Kunst, die für beide essentiell werden.

Aber worin er ein Meister ist, sind die Beobachtungen, die er über die Liebe macht. Die kleinen Gesten, die den Stimmungsumschwung anzeigen, die so viel Vertrautheit zeigen können, dass es beinahe schmerzt - und so viel Unbedachtheit.

Auch wenn Grondahl diese Gabe erst in "Schweigen im Oktober" zur Perfektion gebracht hat; "Indian Summer" ist ein sehr lesenswertes kleines Stück Literatur.

Jens Christian Grondahl

Jens Christian Grøndahl, geboren 1959, studierte Philosophie in Kopenhagen und absolvierte eine Ausbildung zum Filmregisseur. Er verfasste Hörspiele, Essays und zahlreiche Romane, für die er verschiedene Auszeichnungen erhielt. Auf deutsch erschien 1996 der Roman Indian Summer. Der große Durchbruch gelang ihm, auch international, mit "Schweigen im Oktober"

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©24.09.2001 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing