Jens Christian Grondahl - Lucca

Originaltitel: Lucca
Roman. Zsolnay Verlag 2002
477 Seiten, ISBN: 3552052003

Sie war in vollem Tempo auf der falschen Seite der Autobahn gegen einen Lastwagen gerast - und es grenzte an ein Wunder, dass sie diesen Unfall überhaupt überlebt hatte. Aber sehen würde Lucca nach diesem Unfall nie wieder können.

Ein Ehestreit war dem Unfall vorausgegangen; Luccas Mann wollte sich von ihr trennen. Ein Selbstmordversuch, so lautete die gängigste Interpretation der Ereignisse, obwohl Lucca sich entschieden gegen diese Vermutung wehrte.

Eigentlich war es nicht Roberts Art, ein allzustarkes persönliches Interesse an seinen Patienten zu entwickeln. Doch die junge Frau, die tagein, tagaus in ihrem Krankenbett lag, ohne sich bewegen zu können, ohne durch Fernseher abgelenkt zu werden, die noch nicht einmal Radio hören wollte, beschäftigte ihn über das Krankenhaus hinaus.

Von Luccas Mann erfährt er den ersten Teil der Geschichte, die zu dem fatalen Unfall geführt hatte; er erzählt ihm von der anderen Frau, die er kennen gelernt hatte, davon, wie er bei dieser Frau das Gefühl hatte, sie könne sein Innerstes mit ihm teilen, wie er spürte, dass er raus musste aus seiner Ehe, seiner kleinen Familie.

Den Rest erfährt er von Lucca, nachdem er sich angewohnt hatte, nach seinem Dienst im Krankenhaus noch in ihr Zimmer zu kommen. Lucca erzählt ihm von ihrer vaterlosen Kindheit, der Suche nach Geborgenheit, den verschiedenen Malen, als sie glaubte, nie wieder einen anderen Mann lieben zu können als den, mit dem sie gerade zusammen war - und auch Robert erzählt von seiner gescheiterten Ehe, seiner Tochter, und den großen Lügen und Enttäuschungen in seinem Leben...

Wer "Schweigen im Oktober" von Grondahl kennt, weiß, wie sicher und einfühlsam der Autor den Finger auf die Schwachstellen innerhalb einer Beziehung legen kann, wie präzise er unterschwellige Stimmungen bloßlegt, die Distanz, die sich einstellt und vom Partner gar nicht bewusst zur Kenntnis genommen wird; davon wieder zu lesen war meine Erwartungshaltung, als ich mit "Lucca" begann.

Um es gleich zu sagen: ich war enttäuscht. Zwar zeigt der Autor zu Beginn, während der ersten 70, 80 Seiten noch, wohin sich das Buch hätte entwickeln können, lässt das Scheitern von Roberts Ehe aus melancholischer Distanz miterleben - und begeht dann den Fehler, statt einer kleinen Geschichte zwei große Lebensentwürfe zu präsentieren. Sowohl bei Lucca als auch bei Robert fehlt die Vaterfigur, beide machen sich als Erwachsene auf die Suche; Robert macht innerlich seinen Seitensprung mit der Schwester seiner Frau (die eigentlich auch nur Halbschwester ist) für das Scheitern seiner Ehe verantwortlich, auch wenn sie sich erst trennen, nachdem er sie mit einem Kollegen zufällig ertappt hatte; Lucca wird vom Stiefvater belästigt, hat Affären mit verheirateten Männern, lebt eine Weile bei einem homosexuellen Paar, bis auch hier wieder fast schon inzestuöser Sex ins Spiel kommt... die Liste lässt sich noch fortsetzen.

Statt auf unspektakuläre, aber schmerzhaft genau beobachtete Nuancen setzt Grondahl diesmal auf Effekte. Nuancen konnte er besser....

Aber es gab noch weitere Ärgernisse. Dass meine Ausgabe schlecht gebunden war und grobe Papierfehler aufweist ist an sich schon ärgerlich bei einem Buch, für das der stolze Preis von € 24,90 zu berappen ist. Aber dass ich dann auch noch von "straffen, faltigen Lippen" lesen muss, oder von "geschlechtsneutraler" Kantinenkost... das hat dann für mich endgültig dazu geführt, dieses Buch auf keinen Fall zu empfehlen.

Wer Grondahl noch nicht kennt, dem sei "Schweigen im Oktober" empfohlen - ein besonderes Buch, aber wohl ein Autor, dessen Bücher ich ab jetzt nicht mehr blindlings kaufen werde.

Jens Christian Grondahl

Jens Christian Grøndahl, geboren 1959, studierte Philosophie in Kopenhagen und absolvierte eine Ausbildung zum Filmregisseur. Er verfasste Hörspiele, Essays und zahlreiche Romane, für die er verschiedene Auszeichnungen erhielt. Auf deutsch erschien 1996 der Roman Indian Summer. Der große Durchbruch gelang ihm, auch international, mit "Schweigen im Oktober"

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©22.03.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing